Kicking Cow. Beitragsbild.

Kicking Cow

| Keine Kommentare

Heute stellen wir einen Drink für die Fraktion der Dessert-Liebhaber vor. Wer einmal etwas anderes als einen Brandy Alexander genießen möchte, mag ruhig die „tretende Kuh“ ausprobieren. Bourbon, Sahne, Ahornsirup und Muskat ergeben ein harmonisches Miteinander.

Kicking Cow.

Kicking Cow.

45 ml James E. Pepper 1776 Bourbon
15 ml Ahornsirup
15 ml Sahne
Geriebene Muskatnuß als Garnierung

Zubereitung: Geschüttelt. Mit geriebener Muskatnuß garnieren.

Diesen köstlichen Nachtisch hat uns Swetlana Holz am 28. April 20017 im Le Lion vorgestellt. Sie hatte ihn im 1946 erschienenen „Stork Club Bar Book“ gefunden. Wir waren sofort davon angetan, denn er ist eine gelungene Variante eines Sahne-Drinks. Wir haben ein wenig recherchiert und haben das Rezept bisher in keinem anderen Buch gefunden. Der Drink ist also eine wahre Seltenheit, was seltsam ist, denn er hätte es verdient, häufiger publiziert worden zu sein. Sei es wie es ist, auf jeden Fall verdient er es, häufiger serviert zu werden.

Kicking Cow.

Kicking Cow.

Historische Rezepte

1946 Lucius Beebe: The Stork Club Bar Book. Seite 111. Kicking Cow.

1/3 oz. maple syrup
1/3 cream
2/3 oz. bourbon or rye
Shake well and use cracked ice. Serve in a
cocktail glass.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient lediglich dazu, daß wir gegebenenfalls direkt mit Dir Kontakt aufnehmen können. Wir nutzen die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung .