Blood and Sand

| Keine Kommentare

Der Blood and Sand – ein alter Klassiker aus Prohibitionszeiten, der aber erst in jüngsten Zeiten richtig bekannt geworden ist – und über den eigentlich schon alles gesagt zu sein scheint. Und doch läßt sich selbst dieser Klassiker noch verbessern. Wir berichten, wie dies gelingt.

40 ml Laphroaig Quarter Cask
20 ml Orangensaft
20 ml Guignolet de Dijon von Gabriel Boudier
20 ml Antica Formula
3 Orangenzesten

Zubereitung: Geschüttelt (inklusive der Orangenzesten).

Bevor wir uns der Geschichte des Drinks zuwenden, sei noch etwas zu unserer Rezeptur gesagt. Es wird zwar immer wieder betont, daß der Cherry Heering integraler Bestandteil sei und von Bartendern nur selten ersetzt werden würde, [4] doch zeigt sich, daß mit dem hier angeführten Guignolet der Drink stimmiger wird. Darüber hinaus sind auch die historischen Rezepturen prinzipiell identisch und lassen vermuten, daß es nicht viel Spielraum für Verbesserungen gibt. Man wundert sich, daß dort nicht steht, daß man Orangenzesten mitschütteln sollte. Das Ergebnis überzeugt jedoch ungemein, und wir möchten unbedingt dazu raten, es einmal auszuprobieren. Andere Bartender muddeln auch eine halbe Orange und shaken sie dann mit, doch da damit der Orangensaftanteil variiert, haben wir uns dazu entschieden, diesen abzumessen und stattdessen Orangenzesten mitzuschütteln.

Zur Geschichte des Drinks

Werbeplakat für den Film „Blood and Sand“ aus dem Jahr 1922.

Werbeplakat für den Film „Blood and Sand“ aus dem Jahr 1922. [3]

Der „Blood and Sand“ ist mutmaßlich benannt nach dem gleichnamigen Stummfilm aus dem Jahre 1922, basierend auf dem Roman „Sangre y arena“ von Vicente Blasco Ibáñez. [1] [5] Der Film war sehr erfolgreich und wurde noch im selben Jahr von Stan Laurel in „Mud and Sand“ parodiert. [5] [7] Auf archive.org sind beide Stummfilme verfügbar: Blood and Sand [2] und Mud and Sand [6].

Wann der Drink genau entstand und wer ihn ersann,  weiß man nicht. Erstmals publiziert wird er nicht wie in manchen Quellen angegeben [3] [4] [8] in Harry Craddocks „The Savoy Cocktail Book“ im Jahr 1930, sondern bereits um 1925 im „Buckstone Book of Cocktails“.

1926 ist ein Drink gleichen Namens (jedoch mit anderer Rezeptur) in „A Cocktail Continentale“ aufgeführt. [3] 1936 findet sich in „Exclusive Cocktails“ ein Drink gleichen Namens gelistet, der jedoch außer seinem Namen nichts gemein hat.

Der Blood and Sand ist nicht in wirklich vielen historischen Büchern verzeichnet, und so darf man davon ausgehen, daß er anscheinend nicht besonders erfolgreich oder bekannt gewesen ist. Er geriet wieder in Vergessenheit und wurde erst im Zuge der Cocktail-Renaissance neu entdeckt.

Zwar klingt die Rezeptur zunächst nicht wirklich überzeugend, jedoch ergibt sich ein wundervoller, wandlungsfähiger Drink. In den alten Rezepturen werden die Zutaten durchweg im gleichen Verhältnis verwendet, in jüngeren Rezepturen überwiegt hingegen der Whisky-Anteil, und auch die übrigen Verhältnisse werden gerne variiert.

Der Blood and Sand ist ein wahres Chamäleon, so wandelbar und anpaßbar ist er. Er läßt sich immer wieder neu interpretieren und viele Bartender haben ihn als Grundlage genommen, um daraus neue Drinks zu kreieren. Als Basisspirituose lassen sich beispielsweise Blended Scotch, Single Malt Whisky oder auch ein rauchiger Mezcal verwenden. Wichtig ist lediglich, eine ausdrucksstarke Spirituose zu verwenden, die sich gegenüber den übrigen Zutaten durchsetzen kann. Auch unter diesen sind die Variationen zahlreich. Manchmal wird statt Orangensaft auch Blutorangensaft, Rosa-Grapefruit-Saft oder sogar Kakisaft verwendet. Die einzige Konstante scheint der Kirschlikör und der Wermut zu sein. [4]

Quellen:
  1. http://de.wikipedia.org/wiki/Blood_and_Sand_%28Cocktail%29: Blood and Sand (Cocktail)
  2. https://archive.org/details/BLOODANDSAND1922RudolphValentinoNitaNaldiLilaLee: Blood and Sand (1922).
  3. https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Blood_and_Sand_1922_poster.jpg: Movie poster for 1922 film Blood and Sand.
  4. Camper English: Blood and Sand. Hollywood-Klassiker aus den 30er Jahren. Mixology 1/2011, Seite 40 und http://mixology.eu/trends_und_innovation/blood-and-sand/ (vom 31. Juli 2011).
  5. https://en.wikipedia.org/wiki/Blood_and_Sand_%281922_film%29: Blood and Sand (1922 film).
  6. https://archive.org/details/MudandSand: Mud and Sand (1922).
  7. https://en.wikipedia.org/wiki/Mud_and_Sand: Mud and Sand.
  8. http://mixology.eu/klassik/blood-sand/: Blood and Sand. Moderater Genuss unter martialischem Namen. Von Marco Beier, 15. Januar 2013.
  9. Die historischen Bücher sind in unseren Beiträgen über historischen Bar-Bücher verzeichnet.

Historische Rezepte

1925? „Robert“ Buckby & George Stone: The Buckstone Book of Cocktails. Seite 14. Blood and Sand Cocktail.

1/4 Scotch Whisky, 1/4 Cherry Brandy, 1/4
Italian Vermouth, 1/4 orange juice.
Shake and strain.

1930 Harry Cradock: The Savoy Cocktail Book. Seite 30. Blood and Sand Cocktail.

1/4 Orange Juice.
1/4 Scotch Whisky.
1/4 Cherry Brandy.
1/4 Italian Vermouth.
Shake well and strain into
cocktail glass.

1933 Anonymus: Hollywood’s Favorite Cocktail Book. Seite 6. Blood and Sand Cocktail.

1/4 Orange Juice
1/4 Scotch Whisky
1/4 Cherry brandy
1/4 Italian Vermouth
Shake wll and strain into
cocktail glass.

1933 Anonymus: O’Dell’s Book of Cocktails and Fancy Drinks. Seite 141. Blood and Sand Cocktail.

1/4 Orange Juice, 1/4 Scotch Whisky,
1/4 Cherry Brandy, 1/4 Italian Vermouth.

1934 Harry Jerrold Gordon: Gordon’s Cocktail and Food Recipes. Seite 59. Blood and Sand Cocktail.

1 Scotch Whiskey
1 Italian Vermouth
1 Orange Juice
1 Cherry Brandy
Ice. – Stir. Strain and serve.

1934 Patrick Gavin Duffy: The Official Mixer’s Manual. Seite 107. Blood and Sand Cocktail.

1/4 Orange Juice
1/4 Scotch Whiskey
1/4 Cherry Brandy
1/4 Italian Vermouth
Stir well in ice and strain.

1934 William T. Boothby: „Cocktail Bill“ Boothby’s World Drinks. Seite 27. Blood and Sand.

Whisky . . . . . . . . . . . . 1/4 jigger            Cherry Brandy . . . . . . 1/4 jigger
It. Vermouth . . . . . . . 1/4 jigger            Orange . . . . . . . . . . . .  1/4 jigger
Shake well with ice, strain into chilled cocktail glass and serve.

1935 O. Blunier: The Barkeeper’s Golden Book. Seite 82. Blood & Sand.

1/4 Orange Juice
1/4 Italian Vermouth
1/4 Cherry Brandy
1/4 Scotch Whisky

1936 Anonymus: Cocktails, Drinks and Snacks. Seite 23. Blood and Sand Cocktail.

2 oz. Scotch
1 oz. Italian Vermouth
Juice of one orange
1 oz Cherry Brandy
Ice, stir, strain into large cocktail glass.

1936 Anonymus: Exclusive Cocktails. Blood and Sand.

Take two-sixths of a measure of Usher’s Rum
one-sixth of a measure of Red Curaco and one-
sixth of a measure of Grenadine. Add a good
dash of Cloves and a dash of Orange Bitters.
To this add an equal quantity of milk. Ice and
shake well.
Serve in a long-stemmed glass, crusted with
sugar. Serve with a piece of preserved fruit.

Blood and Sand. Aus: Anonymus, Exclusive Cocktails, 1936.

Blood and Sand. Aus: Exclusive Cocktails, 1936.

1936 Raymond Porta Mingot: Gran Manual de Cocktails. Seite 172. Blood and Sand Cocktail.

Usese la cocktelera.
Unos pedacitos de hielo.
1/4 parte de jugo de naranja Sasic.
1/4 parte de Whisky John Haig.
1/4 parte de Cherry Brandy Marie Bri-
zard.
1/4 parte de Vermouth Torino Cinzano.
Agítese, cuélese y sírvase en copa de 130
gramos.

1937 United Kingdom Bartenders Guild: Approved Cocktails. Blood and Sand.

25% Orange Juice.
25% Scotch Whisky (Johnnie Walker).
25% Cherry Brandy.
25% Italian Vermouth.
Shake and strain into cocktail glass.

1940 Patrick Gavin Duffy: The Official Mixer’s Manual. Seite 107. Blood and Sand Cocktail.

1/4 Orange Juice
1/4 Scotch Whiskey
1/4 Cherry Brandy
1/4 Italian Vermouth
Stir well in ice and strain.

1948 Hilario Alonso Sanchez: El Arte del Cantinero. Seite 357. Blood and Sand.

1 parte de whisky escocés.
1 parte de vermouth italia-
no.
1 parte de jugo de naranjy.
1 parte de Cherry Brandy.
Hielo. Revuélvase, cuéle-
se y sírvase.

1949 Anonymus: Professional Mixing Guide. Seite 23. Blood ’n‘ Sand Cocktail.

1/2 oz Orange juice, 1/2 oz. Scotch,
1/2 oz. Cherry Brandy, 1/2 oz. Sweet
Vermouth. Shake well with crack-
ed ice and strain into cocktail
glass.

1954 Eddie Clark: King Cocktail. Seite 28. Blood and Sand.

1/4 Scotch Whisky
1/4 Cherry Brandy
1/4 Sweet Vermouth
1/4 Orange Juice
Shake well and strain into
a cocktail glass.

2008 http://www.jeffreymorgenthaler.com/2008/le-lion-hamburg/: Le Lion, Hamburg. Laphroaig 10-Year single-malt Islay scotch, Guignolet de Dijon black cherry liqueur, Carpano Antica Formula vermouth, and fresh orange juice.

2009 Ted Haigh: Vintage Spirits and Forgotten Cocktails. Blood and Sand. 3 cl Scotch; 3 cl orange juice; 2 cl cherry flavored brandy (Cherry Heering or Cherry Marnier is best); 2 cl sweet vermouth.

2010 Gaz Regan: The Cocktailian Chronicles. Seite 208. The Blood and Sand Cocktail. 22,5 ml scotch; 22,5 ml sweet vermouth; 22,5 ml cherry brandy; 22,5 ml fresh orange juice.

2011 Helmut Adam, Jens Hasenbein, Bastian Heuser: Cocktailian 1. Seite 270. Blood & Sand. 3 cl Scotch Whisky; 3 cl Orangensaft; 2 cl Cherry Brandy; 2 cl roter Wermut.

2011 Jim Meehan: Das Geheime Cocktail-Buch. Seite 73. Blood and Sand. 4,5 cl Famous Grouse Blended Scotch Whiskey; 2 cl Orangensaft; 1,5 cl Heering Cherry Liqueur; 1,5 cl Carpano Antica Formula.

2012 Tom Sandham: World’s Best Cocktails. Seite 175. Blood and Sand. 25 ml whisky; 25 ml sweet vermouth; 25 ml Heering cherry liqueur; 25 ml orange juice; garnish: orange zest strip.

2014 David Kaplan, Nick Fauchald, Alex Day: Death & Co. Seite 140. Blood and Sand. 1 ounce Springbank 10-year Scotch; 1/2 ounce Cherry Heering; 1/2 ounce house sweet vermouth (1 part Dolin Rouge vermouth, 1 part Punt e Mes); 3/4 ounce orange juice; 1/2 teaspoon lemon juice; garnish: 1 brandied cherry.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient lediglich dazu, daß wir gegebenenfalls direkt mit Dir Kontakt aufnehmen können.