Bramble. Beitragsbild. © Le Lion - Swetlana Holz.

Bramble

| Keine Kommentare

Der Bramble von Dick Bradsell ist eine großartige, fruchtige Variante eines Gin-Fix‘ und ein Neo-Klassiker, der zurecht auf vielen Barkarten zu finden ist.

Bramble. © Le Lion - Swetlana Holz.

Bramble. © Le Lion – Swetlana Holz.

50 ml Hayman’s Royal Dock Gin
20 ml Zitronensaft
5 ml Zuckersirup
20 ml Cartron Crème de Mûre
Brombeeren als Garnierung

Zubereitung: Gin, Zitronensaft und Zuckersirup ins Gästeglas auf gestoßenes Eis geben, gut umrühren. Mit gestoßenem Eis auffüllen und mit Brombeerlikör floaten. Mit Brombeeren garnieren.

Der Bramble ist als ein Fix zu klassifizieren und basiert auf anderen klassischen Vorgängern. So beschreibt schon Jerry Thomas in seinem „Bartender Guide“ von 1862, wie ein Fix herzustellen sei: [2] [3]

Gin Fix. Jerry Thomas, 1862.

(use small bar glass.)
1 table-spoonful of sugar.
1/4 of a lemon.
1/2 a wine-glass of water.
1 do. gin
Fill two-thirds full of shaved ice. Stir with a spoon,
and ornament the top with fruits in season.

Hier fehlt noch die Beere, und 1887 bereitet Jerry Thomas seinen Gin Fix wie folgt zu:

Gin Fix. Jerry Thomas, 1862.

(use small bar glass.)
Take 1 large tea-spoonful of powdered white sugar
dissolved in a little water.
2 dashes of Raspberry syrup.
The juice of a quarter of a lemon.
1 wine-glass of Holland gin.
Fill up the glass two-thirds full of shaved ice, stir
thoroughly, and ornament the top with berries in
season. Old Tom gin may be used if preferred.

Der Zucker wird in etwas Wasser gelöst, dann gibt man Himbeersirup, Zitronensaft und Jenever hinzu, füllt mit geschabtem Eis auf, rührt um und dekoriert alles mit Beeren der Saison.

Durch die Jahrzehnte gibt es immer wieder Abwandlungen des Fixes, [2] [3] beispielsweise auch den Canadian Blackberry Fix aus den 1960er Jahren, der dem Bramble entspricht, mit dem Unterschied, daß anstelle des Gins kanadischer Whiskey verwendet wird. [2]

Dick Bradsell hingegen gibt an, sein Bramble basiere auf einem Singapoore Sling, so wie er sie im Zanzibar gemacht hätte. Dieser wurde mit Gin, Zitrone, Zucker in einem hohen Glas mit Soda und mit Crème de Mûre und Bénédictine getoppt zubereitet. [1] [4] [5]

Erfunden hat er ihn in Fred’s Club in Soho, und er wurde inspiriert durch die frischen Brombeeren, an denen er in seiner Kindheit naschte. Wann der Drink entstand, ist unklar. Einige Quellen sprechen von Mitte der 1980er Jahre, andere werden genauer und nennen 1984 oder alternativ  1991 oder 1992. [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] Da jedoch Fred’s Club erst 1987 eröffnet wurde, scheint 1991 oder 1992 am treffendsten zu sein. [6]

Bramble ist die Bezeichnung für einen Brombeerbusch. [4] Damals bestand ein Importeur von Likören darauf, seine Liköre zu verkosten. Dick Bradsell meint sich zu erinnern, daß es Liköre von Cave de Bissey waren. Dick wiegelte erst ab mit dem Hinweis, sie hätten bereits andere gute Marken; damals verwendeten sie Marie Brizard. Aber schließlich gab er nach und probierte den Brombeerlikör. Sogleich fühlte er sich in seine Kindheit auf der Isle of Wight zurückversetzt, als er zum Brombeerpflücken ging und von Brombeerdornen gestochen wurde: [4] [6]

„And, immediately, I had my “madeleine moment”. I was back in my childhood on the Isle of Wight, going blackberrying, and being pricked by the brambles, and picking only the topmost fruit – you don’t eat the bottom ones, of course. During carnival time on the Isle of Wight, we were all covered in tiny scratches from the brambles and bright purple from the blackberry juice.“ [4]

In diesem Moment kam in ihm der Wunsch auf, einen britischen Cocktail zu erschaffen. Seine ersten Gedanken waren bei Gin, Zuckersirup und Zitronensaft, aber beide sind nicht wirklich englisch. So nahm er als Basis einen Sour, ergänzte ihn mit Brombeerlikör, schüttelte ihn und probierte ihn in einem Martiniglas. Aber es war nicht richtig gelungen. Er versuchte erneut, den Drink zuzubereiten. Dieses Mal verwendete er sein bevorzugtes Glas, ein kleines Old-Fashioned-Glas. Er gab crushed Eis hinein, fügte die Gin-Zitronen-Mischung hinzu, dann zwei kurze Strohhalme, dekorierte mit einer Himbeere, weil er keine frischen Brombeeren hatte und gab etwas Brombeerlikör darüber: [4]

„So I made it again. And this time I put it in my favourite glass, which is a small old-fashioned: we loved those Mai-Tai glasses, and we had plenty at Fred’s. I put crushed ice into a small old-fashioned in a volcano shape, and poured the lemon juice mix in it. I dropped two little straws in it, and decided that this volcano shape looked rather nice, so I placed a raspberry on top of it and drizzled mûre around it. Not too much mûre, of course: the drink has got to balance. That’s the art of The Bramble: to include enough lemon to balance the mûre. Why was it a raspberry? Because I didn’t have any blackberries. Fruits weren’t as available in those days.“ [4]

Aus Gründen, an die er sich 2001 nicht mehr erinnern konnte, wollte er einen wahrhaft britischen Drink kreieren. Dies gelang ihm nicht, da er keinen akzeptablen britischen Brombeerlikör auftreiben konnte, und natürlich auch Zitronen nicht in Britannien heimisch sind. Der Drink ist Dick Bradsells Meinung nach auch deshalb so erfolgreich, weil er einfach ist. Im Grunde ist er ein Gin Sour mit Brombeere. [4]

Quellen
  1. https://www.youtube.com/watch?v=zuP3YWHnBk8: Dick Bradsell and his Bramble.
  2. https://sites.google.com/site/bourbongeorge/cocktails/the-bramble: The Bramble. Von George Sinclair.
  3. http://cocktailmusings.com/2010/10/the-bramble/: The Bramble. Von Erich Empey, 18. Oktober 2010.
  4. https://www.diffordsguide.com/cocktails/recipe/305/bramble: Bramble.
  5. Tristan Stephenson: The Curious Bartender. The Artistry and Alchemy of Creating the Perfect Cocktail. ISBN 978-1-84975-437-8. Ryland Peters & Small, London, New York, 2013.
  6. Robert Simonsson: A Proper Drink. ISBN 978-1-60774-754-3. Ten Speed, 2016.
  7. Anonymus: Anatomy of a Drink: Bramble. In: Imbibe, Ausgabe 60, März/April 2016, Seite 20.

Rezepte

Dick Bradsell auf https://www.youtube.com/watch?v=zuP3YWHnBk8: 2 oz („shots“) gin, 25 ml lemon juice, 1 cl (?) („2 barspoons“) sugar syrup, laze with cremé de mûre.

https://sites.google.com/site/bourbongeorge/cocktails/the-bramble: The Bramble. Von George Sinclair. Bramble („that is the way Dick Bradsell showed me how to make them“) . 1 1/2 shots Plymouth Gin; 3/4 shot fresh lemon juice; 1/2 shot sugar syrup; Build over crushed ice, in a whisky glass. Stir, then pour over 3/4 shot of cremé de mûre; garnish with a lemon slice and two raspberries.

https://sites.google.com/site/bourbongeorge/cocktails/the-bramble: The Bramble. Von George Sinclair. Bramble. The „other“ recipe. 50ml Gin; 25ml Fresh Lemon Juice; 1/2 shot sugar syrup; Build over crushed ice, in a tall glass. Stir, then pour over 1 shot of cremé de mûre; garnish with a lemon slice and a blackberry.

https://www.diffordsguide.com/cocktails/recipe/305/bramble: 2 shots Gin; 1 1/2 shots Freshly squeezed lemon juice; 1/2 shot Sugar syrup; 1 shot crème de mûre.

2004 Douglas Ankrah: Shaken & Stirred. Seite 59. Bramble. For 2 Highball glasses: 100 ml Plymouth or Tanqueray No. 10 gin; 50 ml lemon juice; 50 ml gomme syrup; 25 ml crème de mûre; garnish: blackberries.

2011 Helmut Adam, Jens Hasenbein, Bastian Heuser: Cocktailian 1. Seite 380. Bramble. 5 cl Gin; 3 cl Zitronensaft; 1,5 cl Zuckersirup; 1 cl Brombeerlikör; Garnitur: Brombeere, Zitronenschnitz.

2012 Tom Sandham: World’s Best Cocktails. Seite 77. Bramble. 50 ml gin; 25 ml lemon juice; 3 teaspoons sugar syrup; crème de  mûre; garnish: blackberry & lemon wedge.

2013 Tristan Stephenson: The Curious Bartender. Seite 89. Bramble. 40 ml Tanqueray gin; 20 ml lemon juice; 10 ml sugar syrup; 15 ml crème de mûre; garnish: blackberries or raspberries.

2016 André Darlington & Tenaya Darlington: The New Cocktail Hour. Seite 178. Bramble. 45 ml gin (Plymouth); 22 ml crème de mûre or crème de cassis; 22 ml lemon juice; 15 ml simple syrup; garnich: 3 blackberries, lemon twist.

2016 Robert Simonson: A Proper Drink. Seite 31. Bramble. 2 ounces gin; 3/4 ounce lemon juice; 1/2 ounce simple syrup; 1/2 ounce crème de mûre; garnish: blackberry, lemon wedge.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient lediglich dazu, daß wir gegebenenfalls direkt mit Dir Kontakt aufnehmen können.