Inpeartween. Beitragsbild.

Inpeartween

| Keine Kommentare

Eine Kombination aus Quinquina, Williams und Maraschino klingt zwar ungewöhnlich, harmoniert aber sehr gut miteinander und sei jedem anempfohlen.

Inpeartween.

Inpeartween.

50 ml Cap Corse Quinquina rot
20 ml Scheibel Premium Williams
5 ml Schladerer Maraschino
1 dash Angostura Bitters

Zubereitung: Gerührt.

Dies ist ein Drink von Jan-Phillip Fricke und Hendrick Albrecht. Er entstand Anfang 2017 für die Sommerkarte im hamburgischen Le Lion. Hendrick erzählte uns, er sei so „in-between“, also quasi zwischendurch entstanden. Weil ein Birnenbrand darin verwendet wird, und Birne bekanntlich „pear“ auf englisch heißt, ließ man sich bei der Bezeichnung zu dem Wortspiel „Inpeartween“ verleiten. [1]

Ursprünglich verwendete man Amaro Mondino anstelle des Cap Corse Quinquinas und servierte im Tumbler mit einem großen Stück Eis. Diese Rezeptur verbesserte man kurz danach, indem man den Mondino durch Cap Corse ersetzte, den Williamsbrand etwas reduzierte, etwas mehr Angostura Bitters einsetzte und das ganze ohne Eis im Cocktailglas servierte. [1]

Wir lieben Birne, Kirsche und Quinquina – und so ist dieser Cocktail wie für uns gemacht!

Quellen
  1. Mitgeteilt von Hendrik Albrecht im Le Lion.
Inpeartween.

Inpeartween.

Rezepte

2017 Ursprungsrezept, Le Lion: 50 ml Amaro Mondino, 25 ml Scheibel Premium Williams, 5 ml Luxardo Maraschino, 1 (kleiner) dash Angostura Bitters. Im Tumbler auf Eis.

2017 Verbessertes Rezept, Le Lion: 50 ml Cap Corse rot, 20 ml Scheibel Premium Williams, 5 ml Luxardo Maraschino, 2 (kleine) dash Angostura Bitters. Im Cocktailglas ohne Eis.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient lediglich dazu, daß wir gegebenenfalls direkt mit Dir Kontakt aufnehmen können. Wir nutzen die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung .