Der Martini Cocktail: Dekonstruktion eines Klassikers. Teil 5: Der Martini Cocktail

| Keine Kommentare

Wie verhält sich der Martini Cocktail zum Manhattan Cocktail und zum Martinez Cocktail? Darüber gibt es die unterschiedlichsten Auffassungen. Manche reden davon, der Martinez Cocktail sei der Großvater des Martini Cocktails, manche sehen beide als Geschwister an. Darüber läßt sich trefflich diskutieren. Welche Rückschlüsse lassen sich jedoch aus dem Studium der Rezeptsammlungen aus den Zeiten vor der Prohibition ziehen?

Bevor wir irgendwelche Schlüsse ziehen, betrachten wir die unterschiedlichen Stilrichtungen des Martini Cocktails zunächst getrennt voneinander.

Sweet Plain Martini Cocktail

[1900 Johnson: The New and Improved Illustrated Bartenders‘ Manual]
1/2 wine-glass [30 ml] Wermut / 1/2 wine-glass [30 ml] Old Tom Gin / 2-3 d Boker‘s Bitters / 2-3 d Zuckersirup. Garnierung: Zitronenzeste, optional Kirsche oder Olive. (Martini Cocktail)

[1904 Applegreen: Applegreen’s Barkeeper’s Guide]
1/2 jigger [30 ml] italienischer Wermut / 1/2 jigger [30 ml] Old Tom Gin / 2 d Orange Bitters / 1 d Zuckersirup / Zitronenzeste (mitgerührt). (Martini Cocktail)

[1913 Montague: The Up-To-Date Bartenders‘ Guide] *
1/2 jigger [30 ml] Wermut / 1/2 jigger [30 ml] Gin / 1 d Angostura Bitters / 2 d Zuckersirup / Zitronenzeste (mitgerührt).

[1917 Ensslin: Recipes for Mixed Drinks]
1/3 [20 ml] italienischer Wermut / 2/3 [40 ml] Old Tom Gin / 1 d Orange Bitters / 2 d Zuckersirup. (Sweet Martini Cocktail)

Schlußfolgerung: Ein Sweet Plain Martini Cocktail wird aus italienischem Wermut und Gin hergestellt. Dabei kommt überwiegend Old Tom Gin zum Einsatz, manchmal auch ein Dry Gin. Überwiegend stehen Wermut und Gin im gleichen Verhältnis zueinander, manchmal wird der Gin-Anteil verdoppelt. Hinzu kommen Zuckersirup und Bitters. Sehr häufig werden Orange Bitters verwendet, manchmal auch Boker’s Bitters oder Angostura Bitters. Sehr häufig wird eine Zitronenzeste mitgerührt. Überwiegend wird garniert, und zwar gleichermaßen mit Zitronenzeste, Kirsche oder Olive.

Sweet Plain Martini Cocktail = italienischer Wermut + Old Tom Gin, Dry Gin + Bitters + Zuckersirup (+ mitgerührte Zitronenzeste) (+ Garnierung: Zitronenzeste, Kirsche, Olive)

Sweet Fancy Martini Cocktail

Martini Cocktail

Die erste Abbildung eines Martini Cocktails aus Harry Johnsons Buch „New and Improved Illustrated Bartender’s Manual“ aus dem Jahr 1888.

[1888 Johnson: New and Improved Illustrated Bartender’s Manual]
1/2 wine-glass [30 ml] Wermut / 1/2 wine-glass [30 ml] Old Tom Gin / 2-3 d Boker‘s Bitters / 2-3 d Zuckersirup / 1 d Curaçao. Garnierung: Zitronenzeste. (Martini Cocktail)

[1900 Johnson: The New and Improved Illustrated Bartenders‘ Manual]
1/2 wine-glass [30 ml] Wermut / 1/2 wine-glass [30 ml] Old Tom Gin / 2-3 d Boker‘s Bitters / 2-3 d Zuckersirup / 1 d Curaçao oder Absinth. Garnierung: Zitronenzeste, optional Kirsche oder Olive. (Martini Cocktail)

[1911 Washburne: Beverages De Luxe]
1/2 wine-glass [30 ml] Wermut / 1/2 wine-glass [30 ml] Old Tom Gin / 2-3 d Bitters / 2-3 d Zuckersirup / 1 d Curaçao oder optional Absinth. Garnierung: Zitronenzeste. Kirsche oder optional Olive. (Martini Cocktail)

[1912 Mahoney: The Hoffman House Bartender’s Guide]
1/2 wine-glass [30 ml] Wermut / 1/2 wine-glass [30 ml] Old Tom Gin / 2-3 d Bitters / 2 d Zuckersirup / 1 d Curaçao oder optional Absinth. Garnierung: Zitronenzeste. Kirsche oder Olive. (Martini Cocktail)

[1912 Mahoney: The Hoffman House Bartender’s Guide]
1 small jigger [30 ml] italienischer Wermut / 1 small jigger [30 ml] Gordon Gin / 2 d Zuckersirup / 4 d Curaçao, 2 d Maraschino. Garnierung: Orangenzeste. (Southern Club Martini Cocktail)

[1912 Anonymus: Wehman Bros.‘ Bartenders‘ Guide]*
1/2 wine-glass [30 ml] Wermut / 1/2 wine-glass [30 ml] Gin / 1-2 d Bitters / 2-3 d Zuckersirup / 1 d Curaçao oder optional Absinth. Garnierung: Zitronenzeste. (Martini Cocktail)

Schlußfolgerung: Ein Sweet Fancy Martini Cocktail wird aus gleichen Teilen italienischem Wermut und Gin zubereitet. Dabei wird überwiegend Old Tom Gin verwendet, häufig auch Dry Gin. Hinzu kommt Zuckersirup. Überwiegend werden Bitters zugegeben, häufig werden Boker’s Bitters verlangt, sehr häufig werden sie aber nicht näher spezifiziert. Curaçao macht den Drink fancy. Überwiegend kann man alternativ aber auch Absinth verwenden, Maraschino wird nur gelegentlich verwendet. Garniert wird überwiegend mit einer Zitronenzeste, sehr häufig mit Kirsche oder Olive, gelegentlich auch mit einer Orangenzeste.

Sweet Fancy Martini Cocktail = Italienischer Wermut + Old Tom Gin, Dry Gin (+ Bitters) + Zuckersirup + Curaçao, Absinth + Garnierung: Zitronenzeste, Kirsche, Olive

Dry Plain Martini Cocktail

[1895 Kappeler: Modern American Drinks]
1/2 jigger [30 ml ] italienischer Wermut/ 1/2 jigger [30 ml] Old Tom Gin / 3 d Orange Bitters / 1 Zitronenzeste (mitgerührt). Garnierung: optional Kirsche (Martini Cocktail)

[1898 Anonymus: Before & After Dinner Beverages]
1 jigger [60 ml] Wermut / 1 pony [30 ml] Old Tom Gin / 1 d Boker’s oder Orange Bitters. Garnierung: Zitronenzeste. (Martini Cocktail)

[1898 Anonymus: Cocktails]
1/2 jigger [30 ml] italienischer Wermut / 1/2 jigger [30 ml] Old Tom Gin / 3 d Orange Bitters. Garnierung: Zitronenzeste. (Martini Cocktail No. 1)

[1903 Daly: Daly’s Bartender’s Encyclopedia]
1/2 wine-glass [30 ml] Wermut / 1/2 wine-glass [30 ml] Old Tom Gin / 2 d Orange Bitters. Garnierung: Olive. (Martini Cocktail)

[1904 Applegreen: Applegreen’s Barkeeper’s Guide]
1/2 jigger [30 ml] italienischer Wermut / 1/2 jigger [30 ml] Old Tom Gin / 2 d Orange Bitters / Zitronenzeste (mitgerührt). (Dry Martini Cocktail)

[1904 Newman: American-Bar]
[30 ml] Turiner Wermut / [30 ml] Gin / 3 d Angostura oder Orange Bitters. Garnierung: Zitronenzeste. Kirsche oder Olive. (Martini Cocktail)

[1905 Anonymus: The Gorham Cocktail Book]
1/2 jigger [30 ml] italienischer Wermut / 1/2 jigger [30 ml] Old Tom Gin / 3 d Orange Bitters / Zitronenzeste (mitgerührt). (Martini Cocktail No. 1)

[1907 Newman: American-Bar]
[30 ml] Turiner Wermut (Martini & Rossi) / [30 ml] Gin / 3 d Angostura oder Orange Bitters. Garnierung: Zitronenzeste. Kirsche oder Olive. (Martini Cocktail)

[1909 Seutter: Der Mixologist]
1/2 Cocktailglas [30 ml] italienischer Wermut / 1/2 Cocktailglas [30 ml] Old Tom Gin / 2 d Orange Bitters. Garnierung: Zitronenzeste, Kirsche. (Martini Cocktail)

[1910 Grohusko: Jack’s Manual]
50% [30 ml] italienischer Wermut / 50% [30 ml] Dry Gin / 1 d Orange Bitters. (Martini Cocktail)

[1911 Doménech: El Arte del Cocktelero Europeo]
4 Eßlöffel [60 ml] Turiner Wermut / 4 Eßlöffel [60 ml] Gin / 5 Tropfen Angostura Bitters. (Martini Cocktail)

[1912 Boothby: The World’s Drinks and How to Mix Them]
1/2 jigger [30 ml] Martini & Rossi italienischer Wermut / 1/2 jigger [30 ml] Old Tom Cordial Gin / 2 d Orange Bitters. Garnierung: Kirsche, Zitronenzeste. (Martini Cocktail)

[1912 E.J.M.: The Great American Cocktail]
1/3 jigger [20 ml] M.&R. Wermut / 2/3 jigger [40 ml] Gallatin Tom Gin / 2 d Orange Bitters. Garnierung: Zitronenzeste. (Martini Cocktail)

[1913 Straub: A Complete Manual of Mixed Drinks For All Occasions]
1/3 jigger [20 ml] Martini & Rossi italienischer Wermut / 2/3 jigger [40 ml] Gin / 1 d Orange Bitters. (Martini Cocktail)

[1914 Mahoney: New Bartender’s Guide]
1/2 wine-glass [30 ml] Wermut / 1/2 wine-glass [30 ml] Old Tom Gin / 2 d Angostura Bitters, 6 d Orange Bitters. (Martini Cocktail)

[1914 Straub: Drinks]
1/3 jigger [20 ml] italienischer Wermut / 2/3 jigger [40 ml] Gin / 1 d Orange Bitters. (Martini Cocktail)

[1916 Grohusko: Jack’s Manual]
50% [30 ml] M.&R. italienischer Wermut / 50% [30 ml] Gordon Dry Gin / 1 d Orange Bitters. (Martini Cocktail)

Schlußfolgerung: Ein Dry Plain Martini besteht aus italienischem Wermut und Gin, wobei sehr häufig Old Tom Gin, häufig ein Dry Gin verwendet wird. Überwiegend stehen beide im gleichen Verhältinis, gelegentlich (bei jüngeren Rezepten) ist der Gin-Anteil verdoppelt. Hinzu kommen Bitters, überwiegend Orange Bitters, häufig auch Angostura Bitters. Gelegentlich wird eine Zitronenzeste mitgerührt. Überwiegend wird garniert, und zwar sehr häufig mit einer Zitronenzeste, häufig mit einer Kirsche, selten mit einer Olive.

Dry Plain Martini Cocktail = Italienischer Wermut + Old Tom Gin, Dry Gin + Bitters (+ Garnierung: Zitronenzeste, Kirsche, Olive)

Dry Fancy Martini Cocktail

[1896 Fouquet: Bariana]
[30 ml] Turiner Wermut / [30 ml] Gin / 4 d Orange Bitters / 2 d Absinth, 3 d Curaçao, 3 d Crème de Noyaux. Garnierung: Zitronenzeste.(Martini Cocktail)

[1898 Haywood: Mixology]
1/3 jigger [20 ml] Wermut / 2/3 jigger [40 ml] Old Tom Gin / 1 d Orange Bitters / 1 d Curaçao. Garnierung: Zitronenzeste und Kirsche.(Martini Cocktail)

[1898 Anonymus: Cocktails]
1/2 jigger [30 ml] italienischer Wermut / 1/2 jigger [30 ml] Old Tom Gin / 2 d Boker’s Bitters / 1/2 Teelöffel [2,5 ml] Sherry. Garnierung: Zitronenzeste. (Martini Cocktail No. 2)

[1900 Newman: American-Bar]
[30 ml] Wermut / [30 ml] Gin / 3 d Angostura oder Orange Bitters / 2 d Curaçao. (Martini Cocktail)

[1905 Anonymus: The Gorham Cocktail Book]
1/2 jigger [30 ml] italienischer Wermut / 1/2 jigger [30 ml] Old Tom Gin / 2 d Boker‘s Bitters / 0,5 Teelöffel [2,5 ml] Sherry / Zitronenzeste (mitgerührt).(Martini Cocktail No. 2)

[1906 Muckensturm: Louis‘ Mixed Drinks]
1 liqueur-glass [30 ml] italienischer Wermut / 2 liqueur-glasses [60 ml] Old Tom Gin / 2 d Orange Bitters, 1 d Angostura Bitters / 1 d Maraschino.(Martini Cocktail)

[1910 Grohusko: Jack’s Manual]
50% [30 ml] italienischer Wermut / 50% [30 ml] Dry Gin / 1 d Orange Bitters / 1 d Maraschino. (Improved Martini Cocktail)

[1913 Schönfeld & Leybold: Lexikon der Getränke]
1/3 Flasche französischer Wermut / 2/3 Flaschen Old Tom Gin / 1 Likörglas Orange Bitters/ 1/2 Likörglas Maraschino. In Flaschen füllen. (Martini Cocktail II)

[1913 Straub: A Complete Manual of Mixed Drinks]
1/3 jigger [20 ml] Martini & Rossi italienischer Wermut / 2/3 jigger [40 ml] Gin / 1 d Orange Bitters / 2 d Maraschino. (Improved Martini Cocktail)

[1914 Straub: Drinks]
1/3 jigger [20 ml] italienischer Wermut / 2/3 jigger [40 ml] Gin / 1 d Orange Bitters / 2 d Maraschino. (Improved Martini Cocktail)

[1916 Grohusko: Jack’s Manual]
50% [30 ml] M.&R. italienischer Wermut / 50% [30 ml] Gordon Dry Gin / 1 d Orange Bitters / 1 d Maraschino. (Improved Martini Cocktail)

Schlußfolgerung: Ein Dry Fancy Martini besteht aus italienischem Wermut und Gin, entweder Old Tom Gin oder Dry Gin, wobei der Dry Gin leicht bevorzugt wird, insbesondere bei jüngeren Rezepten. Sehr häufig sind beide Spirituosen im gleichen Mengenverhältnis, sehr häufig aber auch mit einem verdoppelten Gin-Anteil. Hinzu kommen Bitters, überwiegend Orange Bitters (insbesondere bei jüngeren Rezepten), manchmal auch Angostura Bitters oder Boker’s Bitters. Fancy wird der Drink sehr häufig durch Maraschino, häufig durch Curaçao, manchmal durch Sherry, sehr selten durch Absinth. Sehr selten wird eine Zitronenzeste mitgerührt. Garniert wird nur bei älteren Rezepten, häufig mit Zitronenzeste, sehr selten mit Kirsche.

Dry Fancy Martini Cocktail = Italienischer Wermut + Dry Gin, Old Tom Gin + Bitters + Maraschino, Curaçao, Sherry (+ Garnierung: Zitronenzeste)

Extra Dry Plain Martini Cocktail

[1904 Newman: American-Bar]
[30 ml] trockener Wermut / [30 ml] Gin / 3 d Angostura oder Orange Bitters. Garnierung: Zitronenzeste. Kirsche oder Olive. (Dry Martini Cocktail)

[1907 Newman: American-Bar]
[30 ml] Martini & Rossi Dry Wermut / [30 ml] Gin / 3 d Angostura oder Orange Bitters. Garnierung: Zitronenzeste. Kirsche oder Olive. (Dry Martini Cocktail)

[1909 Seutter: Der Mixologist]
1/2 Cocktailglas [30 ml] französischer Wermut / 1/2 Cocktailglas [30 ml] Old Tom Gin / 2 d Orange Bitters. Garnierung: Zitronenzeste, Olive. (Dry Martini Cocktail)

[1910 Grohusko: Jack’s Manual]
50% [30 ml] französischer Wermut / 50% [30 ml] Dry Gin. (Dry Martini Cocktail)

[1912 Boothby: The World’s Drinks]
1/2 jigger [30 ml] französischer Wermut / 1/2 jigger [30 ml] Dry Gin / 2 d Orange Bitters. Garnierung: Zitronenzeste, Olive.(Dry Martini Cocktail)

[1912 E.J.M.: The Great American Cocktail]
1/2 jigger [30 ml] französischer Wermut / 1/2 jigger [30 ml] Gallatin Dry Gin. (Very Dry Martini Cocktail)

[1913 Schönfeld & Leybold: Lexikon der Getränke]
1/2 Cocktailglas [30 ml] französischer Wermut / 1/2 Cocktailglas [30 ml] Gordon Dry Gin / 3 d Orange Bitters. Garnierung: Zitronenzeste, Olive. (Martini Cocktail I)

[1913 Straub: A Complete Manual of Mixed Drinks]
1/3 jigger [20 ml] französischer Wermut / 2/3 jigger [40 ml] Booth’s High and Dry Gin. (Dry Martini Cocktail)

[1914 Straub: Drinks]
1/3 jigger [20 ml] französischer Wermut / 2/3 jigger [30 ml] Dry Gin. (Dry Martini Cocktail)

[1916 Grohusko: Jack’s Manual]
50% [30 ml] französischer Wermut / 50% [30 ml] Gordon Dry Gin. (Dry Martini Cocktail)

[1917 Ensslin: Recipes for Mixed Drinks]
1/3 [20 ml] französischer Wermut / 2/3 [40 ml] Dry Gin / 1 d Orange Bitters. Garnierung: Olive. (Dry Martini Cocktail)

Schlußfolgerung: Ein Extra Dry Plain Martini besteht aus französischem Wermut und Gin. Überwiegend wird Dry Gin verwendet, nur sehr selten Old Tom Gin. Überwiegend werden Bitters verwendet, und zwar sehr häufig Orange Bitters, manchmal Angostura Bitters. Sehr häufig wird garniert, sehr häufig mit Olive oder Zitronenzeste, manchmal mit Kirsche.

Extra Dry Plain Martini Cocktail = Französischer Wermut + Dry Gin (+ Bitters) (+ Garnierung: Olive, Zitronenzeste, Kirsche)

Extra Dry Fancy Martini Cocktail

[1906 Muckensturm: Louis‘ Mixed Drinks]
1 liqueur-glass [30 ml] französischer Wermut / 2 liqueur-glasses [60 ml] Dry Gin / 2 d Orange Bitters / 1 d Curaçao. Garnierung: Zitronenzeste.

Schlußfolgerung: Ein Extra Dry Fancy Martini besteht aus französischem Wermut, der doppelten Menge Dry Gin und Orangenbitter. Fancy wird er durch die Verwendung von Curaçao. Garniert wird mit Zitronenzeste.

Extra Dry Fancy Martini Cocktail = Französischer Wermut + Dry Gin + Bitter + Curaçao + Garnierung: Zitronenzeste

Zusammenfassung

Wir haben festgestellt:

Sweet Plain Martini Cocktail

Italienischer Wermut + Old Tom Gin, Dry Gin + Bitters + Zuckersirup (+ mitgerührte Zitronenzeste) (+ Garnierung: Zitronenzeste, Kirsche, Olive)

Sweet Fancy Martini Cocktail

Italienischer Wermut + Old Tom Gin, Dry Gin (+ Bitters) + Zuckersirup + Curaçao, Absinth + Garnierung: Zitronenzeste, Kirsche, Olive

Dry Plain Martini Cocktail

Italienischer Wermut + Old Tom Gin, Dry Gin + Bitters (+ Garnierung: Zitronenzeste, Kirsche, Olive)

Dry Fancy Martini Cocktail

Italienischer Wermut + Dry Gin, Old Tom Gin + Bitters + Maraschino, Curaçao, Sherry (+ Garnierung: Zitronenzeste, Kirsche)

Extra Dry Plain Martini Cocktail

Französischer Wermut + Dry Gin (+ Bitters) (+ Garnierung: Olive, Zitronenzeste, Kirsche)

Extra Dry Fancy Martini Cocktail

Französischer Wermut + Dry Gin + Bitter + Curaçao + Garnierung: Zitronenzeste

Betrachtet man alle Rezepte gemeinsam, können wir allgemein feststellen: Ein Martini Cocktail besteht aus Wermut und Gin. Überwiegend wird italienischer Wermut verwendet, manchmal französischer. Als Gin kommt sehr häufig Old Tom Gin oder Dry Gin zum Einsatz. Hinzu können Bitters kommen, überwiegend Orange Bitters, manchmal Angostura Bitters, selten Boker’s Bitters. Soll der Martini Sweet sein, kommt Zuckersirup hinzu. Fancy wird er sehr häufig durch Curaçao oder Maraschino, häufig durch Absinth, selten durch Sherry. Selten wird eine Zitronenzeste mitgerührt. Garniert wird sehr häufig mit Olive oder Zitronenzeste, manchmal mit Kirsche.

Martini Cocktail

Wermut + Dry Gin, Old Tom Gin (+ Bitters) (+ Zuckersirup) (+ Curaçao, Maraschino, Absinth, Sherry) (+ mitgerührte Zitronenzeste) (+ Garnierung: Olive, Zitronenzeste, Kirsche)

Wie wir feststellen, ist die Definition eines Martini Cocktails quasi identisch mit der eines Martinez Cocktails:

Martinez Cocktail

Wermut + Dry Gin, Old Tom Gin + Bitters (+ Zuckersirup) (+ Maraschino, Curaçao) (+ mitgerührte Zitronenzeste) (+ Zitronenscheibe, Zitronenzeste, Kirsche)

Als Unterschied könnte man anführen, daß die Verwendung von Bitters bei einem Martini Cocktail optional ist. Auch kennt der Martinez Cocktail in den überlieferten Rezepturen kein Absinth oder Sherry als Aromageber oder in der Garnierung eine Olive; dafür aber eine Zitronenscheibe. Diese Unterschiede sind aber zu gering, um beide als verschiedene Cocktails betrachten zu können. – Der Manhattan Cocktail hingegen kann sehr wohl mit Absinth hergestellt und mit Olive (als auch Zitronenscheibe) garniert werden:

Manhattan Cocktail

Wermut + Whiskey + Bitters (+ Zuckersirup) (+ Curaçao, Maraschino, Absinth) (+ Zitronenzeste, Kirsche, Olive, Zitronenscheibe)

Aus diesem Vergleich ergibt sich das Überraschende: Der Martini Cocktail ist nichts anderes als ein Manhattan Cocktail, bei dem Whiskey durch Gin ersetzt wurde, ebenso wie dies auch für den Martinez Cocktail gilt (die Option „Sherry“ beim Martini Cocktail lassen wir einmal unbetrachtet). Diese Feststellung wird außerdem belegt durch Montague, der 1913 schreibt, daß ein Martini Cocktail wie ein Manhattan Cocktail zubereitet werde, nur daß man Gin statt des Whiskeys zu verwenden habe. Dieselbe Aussage trifft Wehman 1912.

Demzufolge müßte der Martini Cocktail korrekterweise Martinez Cocktail heißen, denn dies ist sein ältere Name. Dieser Name konnte sich jedoch gegenüber dem des Martini Cocktails nicht durchsetzen, so daß unsere Martinis heute Martini heißen. Ursache hierfür war sicherlich zum einen die Ähnlichkeit des Namens als auch vor allem die Marktpräsenz von Martini & Rossi auf dem amerikanischen Markt. Sie begannen 1867 mit dem Export des roten Wermuts in die USA. Zwischen 1867 und 1889 waren es 612 000 Liter, zwischen 1890 und 1910 sogar 15 024 277 Liter. Bereits 1877 war 3/4 des in die USA exportierten Wermuts ein Martini & Rossi Wermut. Der Martini Cocktail wurde von der Firma angepriesen, beispielsweise in einer Werbeanzeige von 1906 mit den Worten „You cannot make a genuine ‚Martini‘ (dry or otherwise) without Martini & Rossi Vermouth.“ [1], daß man also ohne einen Wermut von Martini & Rossi keinen originalgetreuen Martini Cocktail herstellen könne.  So verwundert es nicht, daß im Zuge dieser Werbekampagne bereits 1910 der weltweit erste fertig gemischte Martini Cocktail von Martini & Rossi auf den Markt gebracht wurde. [2]

Doch wie sieht diese Trennung bei Autoren aus Zeiten vor der Prohibition aus? Gibt es Autoren, die beide Cocktails parallel in ihren Büchern nennen, so daß wir vermuten müßten, daß doch ein Unterschied zwischen Martinez Cocktail und Martini Cocktail besteht? Dieser Fall ist jedoch nur bei zwei  Autoren in unserer Bücherauswahl gegeben, nämlich:

[1911 Doménech: El Arte del Cocktelero Europeo]
1/2 Madeiraglas [30 ml] [französischer] Noilly Wermut / 1/3 Madeiraglas [20 ml] Cognac [sic!] / 6 Tropfen Angostura Bitters / 2 Teelöffel [10 ml] Zuckersirup. (Martínez Cocktail)

[1911 Doménech: El Arte del Cocktelero Europeo]
4 Eßlöffel [60 ml] Turiner Wermut / 4 Eßlöffel [60 ml] Gin / 5 Tropfen Angostura Bitters. (Martini Cocktail)

Diese Nennung bei Doménech möchte ich als Kuriosum allerdings nicht berücksichtigen. Er verwendet in seinem Martinez Cocktail Cognac! Das mag man als Druckfehler betrachten, doch auch die Verwendung von französischem Wermut ist nicht unbedingt die Regel.

[1914 Mahoney: New Bartender’s Guide]*
1/2 wine-glass [30 ml] Wermut / 1/2 wine-glass [30 ml] Gin / 3 d Angostura Bitters / 2 d Zuckersirup. Garnierung: Zitronenzeste. (Martinez Cocktail)

[1914 Mahoney: New Bartender’s Guide]
1/2 wine-glass [30 ml] Wermut / 1/2 wine-glass [30 ml] Old Tom Gin / 2 d Angostura Bitters, 6 d Orange Bitters. (Martini Cocktail)

Auch Mahoney möchte ich eigentlich bei dieser Betrachtung exkludieren. Seltsamerweise wird sein Martini Cocktail als „jüngerer“ Cocktail mit dem „älteren“ Old Tom Gin zubereitet, der Martinez Cocktail hingegen mit (Dry) Gin. Auch hier sind nicht wirklich große Unterschiede vorhanden, die erklären könnten, warum Martini und Martinez parallel genannt werden und was sie voneinander unterscheidet.

Abschließend stellt sich eine weitere spannende Frage. Werden Drinks, die nach der abgeleiteten Rezeptur eines Martini Cocktails zubereitet werden auch immer Martini Cocktail genannt? Wie ist dies bei einem Manhattan Cocktail und einem Martinez Cocktail? Mehr dazu in unserer nächsten Folge.

Quellen
  1. Gaz Regan: The Bartender’s Gin Compendium. ISBN 978-1-4415-4688-3. 2009. Seite 297.
  2. Anistatia R. Miller & Jarred M. Brown: Shaken not Stirred. A Celebration of the Martini. ISBN 978-0-06-213026-6. New York, Harper Collins, 2013. Seite 54.
  3. Die historischen Bücher sind in unseren Beiträgen über historischen Bar-Bücher verzeichnet
Weiterführende Literatur
  1. Robert Hess: The Rise and Fall of the Martini. Following the Course of the Martini Throughout History. In: Mixologist. The Journal of the American Cocktail. ISBN 0-9760937-0-7, London, Mixelany, 2005. Seite 35-55.
  2. Stephan Berg: Die Metamorphose eines Klassikers – Wie Wermut den Martini krönte. In: Mixology 3/2007, Seite 34-36.
  3. Anistatia Miller & Jarred Brown: Der Martini. In: Mixology 1/2009, Seite 32-34.
  4. Anistatia Miller & Jarred Brown: Spirituous Journey. A History of Drink. Book Two: From Publicans to Master Mixologists. ISBN 978-1-907434-06-8. London, Mixelany, 2009.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient lediglich dazu, daß wir gegebenenfalls direkt mit Dir Kontakt aufnehmen können.