Burnt Fuselage. Beitragsbild.

Burnt Fuselage

| Keine Kommentare

Im wahrsten Sinne des Wortes ist dies der Signature-Drink eines Bruchpiloten. Ein alter Klassiker, den aber kaum jemand zu kennen scheint.

Burnt Fuselage.

Burnt Fuselage.

25 ml Park XO Cognac
25 ml Dolin Blanc
20 ml Combier Triple Sec

Zubereitung: Gerührt. 

Der Burnt Fuselage, wörtlich übersetzt der „verbrannte Flugzeugrumpf“, erschien erstmals im Druck im Jahr 1927, im Anhang zu Harry McElhones Buch „Barflies and Cocktails“. Dort lesen wir: „Chuck Kerwood hebt so häufig in die Luft ab, daß er einen Mißerfolg dauerhafter mag, wenn er auf den Erdboden zurück kommt. Der berühmte Flieger nennt seine Mixtur den „verbrannten Rumpf“. Und glaubt mir, 1/3 Grand Marnier, 1/3 Cognac und 1/3 französischer Wermut, und euer eigener Rumpf wird, gelinde gesagt, warm sein.“  [5-81]

–  „Chuck Kerwood takes to the air so frequently that he likes a stiff steadier when he comes down to earth. The famous flying man calls his concoction the „Burnt Fuselage.“ And believe me, 1/3 Grand Marnier, 1/3 Cognac, and 1/3 French vermouth, and your own fuselage will be warm, to say the least.“  [5-81]

Im gleichen Buch werden wir darüber aufgeklärt, daß Chuck Kerwood zu den Gründungsmitgliedern der I.B.F zählt, der International Bar Flies. [5-95]

Chuck Kerwood, rechts im Bild.

Chuck Kerwood, rechts im Bild. [4]

Chuck Kerwood war ein Amerikaner aus Philadelphia, der im Ersten Weltkrieg in der französischen Luftwaffe diente. [1-139] Er war in der Lafayette Escadrille, einem Geschwader junger Amerikaner, die für Frankreich flogen, bevor die USA in den Krieg eintraten. [3]

The Saturday Evening Post berichtete am 4. Mai 1918 davon, daß Chuck Kerwood selber mehrere Male abstürzte, daß er sich mit seinen zahlreichen Abstürzen brüste und sogar sagte, daß die Flugzeughersteller ihm ein Stipendium hätten zahlen müssen, im Austausch für die vielen neuen Flugzeuge, die er so die französische Regierung zu kaufen zwang. Er wurde von seinen Kollegen als einer der  mutigsten Piloten seiner Zeit anerkannt [2] und verstarb 1976. [3]

Wir haben uns für einen Triple Sec entschieden, weil oder obwohl im Original einfach nur Grand Marnier verlangt wird. Man muß wissen, daß die älteste Variante des Grand Marniers ein Triple Sec auf Basis eines Neutralalkohols ist. Die auf Cognac basierende Variante wird mit „Cordon Rouge“ bezeichnet und existiert seit 1880. [6] [7] Welche dieser Varianten im Originalrezept gemeint war, wissen wir nicht. Es ist aber eigentlich auch egal, denn auch das persönliche Geschmacksempfinden sollte bei der Wahl eine Rolle spielen. Für uns ergibt sich mit einem Combier Triple Sec ein stimmigeres Bild, insbesondere, wenn man dessen Anteil leicht reduziert.

Interessanterweise wird der Burnt Fuselage nur einmal in den alten Büchern publiziert. Vergleichbare Kombinationen aus Brandy, Curaçao und Wermut gibt es mehrere, und zwar (geordnet nach ihrem Erscheinungsdatum): Queen Elizabeth Cocktail (1934), Young Man Cocktail (1934), Buckingham (1935), Greyhound Cocktail (1937), Cinzano Cocktail (1947) oder Loinaz-Cocktail (1947). Details dazu finden sich in der unten angefügten Rezeptsammlung.

Quellen
  1. https://books.google.de/books?id=JDMBCwAAQBAJ&pg=PA139&lpg=PA139&dq=%22Chuck+Kerwood%22&source=bl&ots=E0ItPCKTrT&sig=ACfU3U1o-jLhLrZ2pkgIxMIU2Hb1ewrclg&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjv8eGah-PoAhXM-KQKHY9bBnkQ6AEwEHoECAoQSA#v=onepage&q=%22Chuck%20Kerwood%22&f=false Ross McCammon & David Wondrich (Hrsg.): Drink Like a Man. The Only Cocktail Guide Anyone Really Needs. ISBN 9781452143552. San Francisco, 2016.
  2. https://www.yakimaherald.com/scene/food/on-the-bar-toast-our-audacious-wwi-pilots-with-a/article_63e48bc6-5931-11e8-8e79-57940e7f09b0.html On the Bar: Toast our audacious WWI
 pilots with a Burnt Fuselage. Von Pat Muir, vom 16. Mai 2018.
  3. https://www.thedailybeast.com/mixing-up-the-paris-of-the-1920s Mixing Up the Paris of the 1920s. Von David Wondrich, vom 20. Februar 2018.
  4. https://zozzledcocktail.wordpress.com/2016/07/21/the-burnt-fusalage/ The Burnt Fuselage. Vom 21. Juli 2016.
  5. Harry McElhone: Barflies and Cocktails. Over 300 Cocktail Receipts by Harry and Wynn with slight contributions From Arthur Moss. Paris, Lecram Press, 1927.
  6. https://de.wikipedia.org/wiki/Grand_Marnier Grand Marnier.
  7. https://en.wikipedia.org/wiki/Grand_Marnier Grand Marnier.
Burnt Fuselage.

Burnt Fuselage.

Historische Rezepte

1927 Harry McElhone: Barflies and Cocktails. Seite 81. Burnt Fuselage.

Chuck Kerwood takes to the air so frequently that he
likes a stiff steadier when he comes down to earth. The
famous flying man calls his concoction the „Burnt Fuselage.“
And believe me, 1/3 Grand Marnier, 1/3 Cognac, and
1/3 French vermouth, and your own fuselage will be warm,
to say the least.

1934 Patrick Gavin Duffy: The Official Mixer’s Manual. Seite 168. Queen Elizabeth Cocktail.

1 Dash Curaçao
1/2 Italian Vermouth
1/2 Brandy
Stir well in ice and strain into glass. Add 1
Cherry.
Use glass number 1

1934 Patrick Gavin Duffy: The Official Mixer’s Manual. Seite 175. Young Man Cocktail.

1 Dash Angostura Bitters
2 Dashes Curaçao
1/4 Italian Vermouth
3/4 Brandy
Stir well in ice and strain into glass. Add
Olive or Cherry.
Use glass number 1.

1935 Gustav Selmer Fougner: Along the Wine Trail. Seite 206. Buckingham.

Two parts of Brandy and one of French Vermouth, to which are
added two dashes of Grand Marnier.

1937 R. de Fleury: 1800 – And All That. Seite 62. Greyhound Club.

Copyright by
W. Campbell
1/6 Cognac Brandy
2/3 French Vermouth
2 Dashes Orange Bit­-
ters
1/6 Grand Marnier
Squeeze Lemon Peel
Shake.

1947 Pedro Chicote: Cocktails mundiales. Seite 127. Cinzano-Cocktail.

Prepárese en cocktelera:
3 ó 4 pedacitos de hielo.
10 gotas de coñac.
10 gotas de Grand Marnier.
Una copita de vermouth Cinzano.
Agítese muy bien y sírvase en copa de cocktail.

1947 Pedro Chicote: Cocktails mundiales. Seite 183. Loinaz-Cocktail.

Prepárese en cocktelera:
Unos pedacitos de hielo.
Unas gotas de curaçao.
1/2 copita de coñac.
1/2 copita de vermouth italianó.
Agítese y sírvase en copa de cocktail.

1948 Trader Vic: Bartender’s Guide. Seite 83. Queen Elizabeth Cocktail.

3/4 oz. brandy                              3/4 oz. Italian vermouth
                                  1 dash curaçao
Stir with cracked ice; strain into chilled cocktail glass.

Autor: Armin

Hallo, ich bin Armin, und in meiner Freizeit als Blogger, freier Journalist und Bildungstrinker möchte ich die Barkultur fördern. Mein Schwerpunkt liegt auf der Recherche zur Geschichte der Mischgetränke. Falls ich einmal eine Dir bekannte Quelle nicht berücksichtigt habe, und Du der Meinung bist, diese müsse berücksichtigt werden, freue ich mich schon darauf, diese von Dir zu erfahren, um etwas Neues zu lernen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient lediglich dazu, daß wir gegebenenfalls direkt mit Dir Kontakt aufnehmen können. Wir nutzen die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung .