Bamboo Cocktail

| Keine Kommentare

Der Bamboo Cocktail ist ein alter Drink, der sich bis 1886 zurückverfolgen läßt. Ein Cocktail, der durch seine feinen Aromen und seinen geringen Alkoholgehalt besticht. Angeblich entwickelte Louis Eppinger ihn im Grand Hotel von Yokohama in Japan. Doch es gibt Quellen, die eindeutig dagegen sprechen. Wir analysieren sie und schlagen eine neue Deutung vor.

60 ml Lustau Jarana Fino
20 ml Dolin Blanc
1 dash The Bitter Truth Orange Bitters

alternativ

40 ml Lustau Los Arcos Amontillado
40 ml Dolin Dry
2 dash The Bitter Truth Orange Bitters

Zubereitung: Gerührt.

Anmerkungen: Nach unserem Dafürhalten muß bei einem Fino entsprechend der Originalrezeptur ein Mischungsverhältnis von 3:1 angesetzt werden, und auch die Bitters dürfen nur dezent sein, um den feinen Sherry nicht zu übertönen. Bei einem robusteren Amontillado hingegen können mehr Bitters und Wermut verwendet werden.

Louis Eppinger, um 1908.

Louis Eppinger, um 1908. [2]

Den meisten Quellen zufolge wurde der Bamboo von Louis Eppinger kreiert. Letzterer gilt als einer der Väter des japanischen Bartendings. [1] Dies macht ihn zu einer bedeutenden Persönlichkeit der Barkultur, und wir wollen ihm deshalb einen eigenen Beitrag widmen.

So viel sei an dieser Stelle gesagt: Nachdem er in San Francisco und Portland Bartender gewesen war, erreichte er das Grand Hotel in Yokohama im Jahre 1889. Wir haben gelesen, daß er dort innerhalb der folgenden ein oder zwei Jahre den Bamboo Cocktail entwickelte, der als ein Klassiker gelten kann. [1] [5]

Das Grand Hotel in Yokohama, um 1908.

Das Grand Hotel in Yokohama, um 1908. [2]

Wodurch Louis Eppinger zu diesem Drink inspiriert wurde, weiß niemand genau. Man hört, daß der Bamboo Cocktail wohl auf einer Abwandlung des Adonis Cocktails basieren solle, und das letzterer ein populärer Drink zur damaligen Zeit gewesen sei. [1] [4] Hier möchten wir jedoch einwenden, daß wir die Bezeichnung „Adonis Cocktail“ in einem Bar-Buch erstmals 1913 in „The Complete Manual of Mixing Drinks“ von Jacques Straub gefunden haben. Zwar wird ein Adonis Cocktail in der New Yorker „The Sun“ bereits am 27. März 1887 erwähnt, doch ist er hier nichts anderes als ein „Turf Club Cocktail“, wie auch ausdrücklich erwähnt, [10] also eine Mischung aus Old Tom, Wermut und Bitters, wenn man die Rezeptur von Georg Winters „How To Mix Drinks“ aus dem Jahr 1884 zugrunde legt. Man darf diesen Fund also durchaus bei unserer Betrachtung eines Drinks aus Sherry und Wermut ignorieren. Wir konnten feststellen, daß der Bamboo Cocktail der erste Drink mit Sherry und Wermut ist. Alle anderen Varianten wie beispielsweise der Adonis Cocktail (die Variante mit Sherry und Wermut) sind jünger.  Wir können also zusammenfassend feststellen, daß der Bamboo Cocktail der ältere Drink ist und originär entstanden ist.

Als Alternative wird vorgeschlagen, daß der Bamboo Cocktail vom Martini Cocktail inspiriert wurde. [1] Gegen diese Theorie spricht, daß ein dem Bamboo Cocktail vergleichbarer „trockener“ Martinez (also eine Mischung aus Gin, Wermut und Bitters) in den frühen Jahren praktisch nicht vorkommt, wie wir bei einer Betrachtung des Martinez Cocktails festgestellt haben. Bei Betrachtung des Martini Cocktails (denn wie wir festgestellt haben, unterscheiden sich beide nur in der Bezeichnung, sind aber ansonsten identisch), taucht eine Mischung bestehend nur aus Gin, Wermut und Bitters, also ein „Dry Plain Martini Cocktail“, erst 1895 auf. Somit ist auch diese Theorie wenig plausibel, und einmal mehr zeigt sich die Originalität des Bamboo Cocktails.

In den meisten Büchern werden für einen Bamboo Cocktail gleiche Teile Sherry und Wermut verlangt. Dies entspricht anscheinend nicht dem Originalrezept. Keisuke Oda, Nachfolger Louis Eppingers im Grand Hotel in Yokohama, welches 1913 in „New Grand Hotel“ umbenannt wurde, gibt an, daß das originale Rezept nach dreimal soviel Sherry wie Wermut verlange. [1] Dieses Verhältnis wird auch durch die ersten amerikanischen Belege bestätigt, und wir werden im Folgenden auf diese noch genauer eingehen. In Japan verwenden anscheinend fast alle Bartender noch immer dieses Verhältnis, und es findet sich so auch in japanischen Bar-Büchern. Im Sea Guardian II, der Bar des New Grand Hotels, wird der Bamboo heute wie folgt zubereitet: [1]

Bamboo Cocktail. Sea Guardian II, im New Grand Hotel in Yokohama.

45 ml Tio Pepe fino
15 ml Noilly Prat
1 dash Orangenbitters

Sherry ist ein facettenreiches Getränk, und reicht vom knochentrockenen Fino bis hin zum reichhaltigen, süßen Oloroso. Offensichtlich bevorzugen die meisten japanischen Bartender einen Fino und ebenso die obenstehende Rezeptur. [1] Das mag damit zusammenhängen, daß ein Fino am ehesten zur japanischen Küche zu passen scheint. So wird beispielsweise der auch von uns favorisierte „Lustau Fino Jarana“ ausdrücklich für Sushi und Sashimi empfohlen. [14]

Auch bei der Zubereitung gibt es Varianten. Daiki Kaneteka stellt einen Bamboo her, indem er ihn von einem Glas ins andere gießt, um Sauerstoff hinzuzufügen. Dadurch würden die Aromen geöffnet, so erfährt man, und wenn man denjenigen glauben schenken darf, die seinen so hergestellten Bamboo Cocktail verkostet haben, sei er der beste, den es gäbe. [1]

Zur Namensgebung des Cocktails gibt es ebenfalls verschiedene Vorschläge. Einer besagt beispielsweise, daß er nach Bob Coles Lied „Under the Bamboo Tree“ aus dem Jahr 1902 benannt wurde. Dies kann jedoch nicht sein, da der Drink wesentlich älter ist. [3] 1937 gibt Johan R. Iverson in „Liquid Gems“ an, der Bamboo Cocktail hätte seinen Namen aufgrund seiner Färbung erhalten, die an Bambus erinnere. Er verwendet in seinem Rezept jedoch italienischen Wermut und Sherry. Ob diese Erklärung stimmt, sei einmal dahingestellt. Wir können den Wahrheitsgehalt nicht prüfen. Eine weitere Erklärung wird 1886 in der Western Kansas World gegeben, und wir gehen weiter unten näher darauf ein.

Wie wir sehen, ist über den Bamboo Cocktail also wenig Belegbares bekannt, und es gibt viele Mythen. Auch für die Zuschreibung des Cocktails zu Louis Eppinger gibt es nur einen historischen Beleg, den wir finden konnten, und auf den sich anscheinend alle anderen berufen. Dieser Beleg stammt von William Boothby. In seinem Buch „The World’s Drinks“ gibt er 1908 (und damit auch in der zweiten Auflage, die um 1912 erschien) an, der Bamboo Cocktail stamme von Louis Eppinger, aus dem Grand Hotel in Yokohama, Japan:

Originated and named by Mr. Louis Eppinger, Yokohama, Japan.

Davon abgeleitet lesen wir überall: Der Bamboo Cocktail stammt von Louis Eppinger, der ihn in Yokohama, im Grand Hotel, entwickelte.

Stimmt das? Nein.

Wir haben zwar keine weiteren zuverlässigen historischen Quellen gefunden, die uns darüber informieren, von wem der Bamboo Cocktail stammt. Wir lassen einmal die Aussage von Harry McElhone aus dem Jahr 1923 in seinem Buch „„Harry“ of Ciro’s ABC of Mixing Cocktails“ außer Acht, der Drink stamme von Carlie Mahoney, Bartender im Hoffman House in New York. Wir wissen nicht, woher diese Information stammt. Da diese Angabe allerdings recht jung ist, aus dem Jahr 1923, schenken wir ihr wenig Glauben. Wenn der Drink wirklich von Charles S. Mahoney stammte, so wäre er sicherlich in dessen Buch „The Hoffman House Bartender’s Guide“ aus dem Jahr 1912 verzeichnet. In diesem Buch fehlt jedoch der Bamboo Cocktail. Auch im 1914 erschienenen „New Bartender’s Guide“, welches Charles Mahoney zugeschrieben wird, fehlt er. Wir dürfen also Charles Mahoney aller Wahrscheinlichkeit nach als Urheber des Bamboo Cocktails ausschließen.

Wir haben jedoch Quellen gefunden, anhand derer sich eindeutig feststellen läßt, daß der Bamboo Cocktail nicht in den Jahren um 1890, als Louis Eppinger in Yokohama war, entstanden sein kann.

Western Kansas World, 11. September 1886, Seite 2.

Western Kansas World, 11. September 1886, Seite 2. [6]

Bereits 3 Jahre bevor Louis Eppinger in Yokohama ankam, war der Drink bekannt. Am 11. September 1886 war in der Western Kansas World zu lesen: „A new and insiduous drink has been introduced by some Englishman, and is becoming popular in New York barrooms. It consists of three parts sherry and one part vermouth, and is called „bamboo.““, also: „Ein neues und heimtückisches Getränk wurde von einigen Engländern bekannt gemacht und wird in New Yorker Bars populär. Es besteht aus drei Teilen Sherry und einem Teil Wermut, und wird „Bamboo“ genannt.“  [6]

St. Paul Daily Globe, 19. September 1886, Seite 16.

St. Paul Daily Globe, 19. September 1886, Seite 16. [7]

Acht Tage später, am 19. September 1886 schrieb der St. Paul Daily Globe: „One of the latest and most insidious drinks was recently introduced into swell saloons in this city by an Englishman. It consists of three parts sherry and one part vermouth. It is called „Bamboo.“ probably because after imbibing the drinker feels like „raising Cain.““, also:  „Eines der neuesten und höchst heimtückischen Getränke wurde vor kurzem durch einen Engländer in den famosesten Saloons dieser Stadt bekannt gemacht. Es besteht aus drei Teilen Sherry und einem Teil Wermut. Es wird „Bamboo“ genannt, vermutlich weil der Trinkende sich nach dem Genuß fühlt wie „raising Cain““. [7] Diese idiomatische Redewendung bedarf der Erklärung. „Raising Cain“ bezieht sich auf die biblische Geschichte von Kain und Abel, in der Kain seinen Bruder Abel erschlug. Der Ausdruck bedeutet idiomatisch so viel wie „Probleme verursachen“ oder sich „in störender Weise verhalten“. [8] Der Zusammenhang mit „Bamboo“ erklärt sich durch ein Wortspiel. Bambusrohr heißt auf englisch „bamboo cane“, und „cane“ klingt ähnlich wie „Cain“. Auf der Suche nach der Erklärung für diesen Zeitungsartikel ist uns noch ein weiterer witziger Satz eingefallen, den wir nicht verschweigen wollen: „I have had three Bamboo Cocktails, and I am totally bamboozled because of all the booze“, was sich übersetzen läßt mit „Ich hatte drei Bamboo Cocktails, und ich bin völlig verwirrt  infolge des ganzen Alkohols.“

Beide Zeitungsartikel besagen nicht, daß der Drink von Louis Eppinger stammt, sondern es wird explizit darauf hingewiesen, der Drink sei von einem respektive mehreren Engländern bekannt gemacht worden und werde inzwischen in New York populär. Wir haben keine weiteren Originalquellen dafür gefunden, daß der Bamboo Cocktail zu dieser Zeit wirklich in New York populär geworden war. Wir haben historische New Yorker Zeitungen durchsucht, haben jedoch keinen Hinweis darauf gefunden. Auch in den Barbüchern fehlt er lange Zeit. Leider ohne Quellenangabe berichtet jedoch David Wondrich davon, daß der Bamboo Cocktail 1893 in den Hotels und Cafés am Broadway ausgeschenkt wurde und zur Jahrhundertwende weithin bereits in Flaschen abgefüllt erhältich war. [22]

Doch woher haben die Engländer die Rezeptur des Bamboo Cocktails? Entweder von außerhalb oder innerhalb der USA. Was mag nun wahrscheinlicher sein? Zwar gibt es hier keine Belege, aber unsere Einschätzung hängt davon ab, ob wir William Boothby Glauben schenken oder nicht. Letzterer sagt nur, der Drink stamme von und wurde benannt von „Louis Eppinger, Yokohama, Japan“. Das läßt zwei Interpretationen zu: Der Drink stammt von Louis Eppinger, und entstand, als er in Yokohama war, oder der Drink stammt von Louis Eppinger, der sich zum Zeitpunkt des Erscheinens des Buches, 1908, in Yokohama befand. Wenn wir William Boothby Glauben schenken, dann bedeutet dies gleichzeitig, daß die Engländer die Rezeptur direkt von Louis Eppinger (oder über Umwege) erhalten haben. Portland ist um die 2500 km von WaKeeney, Kansas, wo die Western Kansas World erschien, entfernt. St. Paul, Minnesota, ist von Portland sogar um die 2800 km entfernt. Zwischen WaKeeney und St. Paul liegen rund 1200 km. Bei diesen Entfernungen ist es wahrscheinlich, daß der Bamboo Cocktail dort nicht von Louis Eppinger persönlich bekannt gemacht worden war.

Doch wie wahrscheinlich ist es, daß Engländer die Rezeptur von Louis Eppinger erhalten haben? Wo war Louis Eppinger um 1886, bevor er nach Yokohama ging? Im San Francisco Call lesen wir über Louis Eppinger am 12. Mai 1896, daß er aus San Francisco kommend 1885 nach Portland kam. „During the great stock-booming period in San Francisco Eppinger kept a small saloon on Halleck street, … and he came to Portland in 1885.“ [11] Andere Quellen sprechen davon, er sei bereits 1877 oder 1879 nach Portland gegangen. Er eröffnete in Portland den Bureau Saloon, der als einer der ältesten, größten und besten Saloons in Portland galt. [15] [16] Doch er scheint nicht nur dort, sondern auch in anderen Häusern tätig gewesen zu sein. Am 15. August 1885 wird er im Roseburg Review in einer Anzeige des „The Gilman House“ in Portland genannt, [9] am 1. November 1883 wird in The West Shore „Eppinger’s Restaurant“ beworben. [12] Er eröffnete nicht nur einen der ersten Saloons in Portland, sondern auch 1883 ein Restaurant. [13]

Portland war für den Großteil des 19. Jahrhunderts, bis in die 1890er Jahre der Haupthafen im pazifischen Nordwesten, und so wird es nicht unwahrscheinlich gewesen sein, daß dort auch Engländer durchreisten und bei Louis Eppinger einen Bamboo Cocktail serviert bekamen. [17] Vielleicht inspirierten gerade diese Engländer Louis Eppinger dazu, den Bamboo Cocktail zu entwickeln, da Sherry in England eine lange Tradition hat. Warum also sollten Engländer nicht auch im Ausland etwas mit Sherry trinken wollen? Zumindest scheint er ihren Geschmack getroffen zu haben, so daß sie seinen Drink im ganzen Land propagierten.

Alternativ besteht natürlich die Möglichkeit, daß der Bamboo Cocktail nicht von Louis Eppinger stammt. Man könnte nämlich einwenden, daß – wenn der Drink so überaus beliebt wäre, daß er seinen Weg nach New York fand – es schon seltsam wäre, von dem Drink dort, wo er entstand, oder zumindest in dessen Umgebung, keine schriftlichen Erwähnungen zu finden. Auch könnte man sich fragen, warum in den Zeitungsartikeln nicht Louis Eppinger als Erfinder des Drinks genannt wurde, beziehungsweise warum wir von ihm nichts hören, sondern nur, daß der Drink durch Engländer bekannt gemacht worden sei. Letztere hätten doch vermutlich Louis Eppinger sicherlich genannt, wäre der Drink von ihm erfunden worden. Auch spricht gegen Louis Eppinger eventuell Carlo Beltramos Aussage in seinem 1924 erscheinenen Buch „Carlo’s Cocktails et Boissons américaines“, der Bamboo Cocktail sei in Indien sehr populär, worauf sicherlich auch die Bezeichnung „East Indian Cocktail“ für einen klassischen Bamboo Cocktail in Patrick Gavin Duffy 1934 erschienenen „The Official Mixer’s Manual“ hinweist. Es mag aber auch nur ein Zeichen dafür sein, wie sehr Louis Eppingers Cocktail bei den sherryliebenden Engländern angekommen ist. Wir sind also so schlau als wie zuvor.

Doch warum hätte William Boothby angeben sollen, der Bamboo Cocktail stamme von Louis Eppinger, wenn dies nicht stimmte? Er war sicherlich der Auffassung, der Drink sei von Louis Eppinger entwickelt, denn so gibt er es explizit an. Bei vielen anderen Drinks, die ihm von anderen Bartendern zugetragen wurden, aber die Urheberschaft offensichtlich nicht eindeutig geklärt ist, schreibt William Boothby „a la …“, und nicht „originated and namend by …“. Und warum hätte sich Louis Eppinger mit fremden Federn schmücken sollen? Er hatte Ruhm genug, denn in seinem Nachruf im Los Angeles Herald vom 17. Juni 1908 auf Seite 5 [5] lesen wir, er sei  „one of the best known hotel men on the Pacific coast and in the orient“, also einer der bestbekanntesten Hoteliers an der pazifischen Küste und im Orient. Leider wissen wir nicht, von wem William Boothby seine Information erhalten hat.

Unter Berücksichtigung all der zuvor aufgeführten Fakten schlagen wir vor, daß der Drink aller Wahrscheinlichkeit nach zwar von Louis Eppinger entwickelt wurde, jedoch nicht zu Beginn der 1890er Jahre im Grand Hotel in Yokohama entstand, sondern mindestens schon 1886, und zwar in Portland, Oregon, wo sich Louis Eppinger vor seinem Umzug nach Japan aufhielt. Woher der Drink jedoch seinen Namen hat, bleibt ein Mysterium der Geschichte.

Was ist ein Bamboo Cocktail?

Betrachtet man die historischen Rezepte, so zeigt sich einige Verwirrung. Mal wird Sherry verlangt, mal explizit ein trockener Sherry. Ungefähr die Hälfte verlangt entweder französischen Wermut oder italienischen. Überwiegend werden Orangenbitters eingesetzt, doch auch Angosturabitters und selten andere Bitters finden Verwendung. Oft verwendet man eine Zitronenzeste. Berücksichtigt man die japanische Tradition und William Boothby, so ist klar festzustellen, daß der Bamboo ein trockener Cocktail ist und deshalb nach einem trockenen Sherry und einen trockenen (französischen) Wermut verlangt. Hinzu kommen Orangenbitters, wer mag, kann auch noch Angosturabitters hinzugeben. Die Erstnennung des Bamboo Cocktails liegt im Jahr 1886, aber trockener Wermut wird erstmals explizit 1909 in Carl A. Seutters „Der Mixologist“ als Bestandteil angegeben. Jedoch dürfen wir unter Berücksichtigung der japanischen Tradition annehmen, daß er dort schon immer mit trockenem Sherry und Wermut hergestellt wurde.

Sobald der Bamboo Cocktail süßer wird, also mit italienischem Wermut und auch süßerem Sherry, liegt ein anderer Drink vor, nämlich ein Armour Cocktail respektive ein Adonis Cocktail. Auch hier herrscht einige Verwirrung, und wir werden sie in einem eigenen Beitrag betrachten müssen.

Bei einigen Rezepturen des Bamboo Cocktails wird angemerkt, daß der Drink auch als Reform Cocktail bezeichnet werde. Betrachtet man die Rezepturen, die als Reform Cocktail bezeichnet werden, so läßt sich feststellen, daß französischer Wermut und Sherry verwendet wird, zusammen mit Orangen- oder Angosturabitters. Gelegentlich wird mit einer Zitronenzeste abgespritzt und mit Kirsche dekoriert. In Zeiten der Prohibition verwahrlost die Rezeptur, und es kommen selten auch Grand Marnier, Orangensaft oder Zitronensaft verwendet. Die Aussage, daß der Bamboo Cocktail auch als Reform Cocktail bezeichnet werde, läßt sich somit bestätigen. Die erste gedruckte Rezeptur für einen Reform Cocktail haben wir 1913 bei Hans Schönfeld und John Leybold im „Lexikon der Getränke“ gefunden.

Weitere Bezeichnungen für einen Bamboo Cocktail sind

  • Adonis Cocktail (1925), doch diese Bezeichnung ist offensichtlich falsch und stammt her von der Verwirrung, die zwischen Bamboo Cocktail und Armour Cocktail respektive Adonis Cocktail herrscht.
  • Amour (1930, 1934)
  • Ballantine (1927)
  • East Indian Cocktail (1934, 1940)
  • Fonseca-Cocktail (1947)
  • Golden Bell (1933)
  • La Pirouette (1934)
  • Marine Cocktail (1889)
  • Sherry Cocktail (1930, 1932, 1936)
  • Sweet Mama (1929, 1933)

Varianten des Bamboo Cocktails

Abgeleitet vom Bamboo Cocktail gibt es zahlreiche andere Drinks, die auf der Kombination von Sherry, Wermut und Bitters basieren. Wir haben sie hier in der Rezeptursammlung nicht aufgeführt. Die Rezepte der verschiedenen Ableitungen des Bamboo Cocktails zeigen eine ähnliche Bandbreite und Varianz der Zutaten wie der Bamboo Cocktail selber. Die Rezepturen dieser Varianten wollen wir im Rahmen dieser Abhandlung nicht in den historischen Rezepten auflisten. Grundsätzlich kann man jedoch feststellen:

  • Brazil Cocktail = Bamboo Cocktail + Absinth
  • Coronation Cocktail = Bamboo Cocktail + Maraschino
  • Greenbriar Cocktail = Bamboo Cocktail mit Pfirsichbitters + Minze

Darüber hinaus gibt es noch zahlreiche andere Varianten, für die wir jedoch nur wenige Quellen finden konnten, so daß wir sie an dieser Stelle ausschließen wollen.

Quellen
  1. http://www.japantimes.co.jp/life/2009/06/26/food/bamboo-japans-sherry-amour-2/#.V9bKwbNq_BEBamboo: Japan’s sherry amour. Von Nicholas Coldicott, 26. Juni 2009.
  2. https://archive.org/stream/burtonholmestrav10holmiala#page/126/mode/2up: Burton Holmes: Burton Holmes Travelogues. With Illustrations from Photographs By the Author. Volume Ten. Seoul, capital of Korea. Japan, the country. Japan, the cities. New York, McClure Company, 1908. Seite 126 f.
  3. http://smallscreennetwork.com/video/838/cocktail-spirit-bamboo-cocktail: The Cocktail Spirit with Robert Hess. Bamboo Cocktail.
  4. http://everythinginthebar.blogspot.de/2013/10/bamboo-cocktail.html: Bamboo Cocktail. Von Lucio Tucci, 2. Oktober 2013.
  5. http://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85042462/1908-06-17/ed-1/seq-5/#date1=1789&index=2&rows=20&words=Eppinger+Louis&searchType=basic&sequence=0&state=&date2=1922&proxtext=louis+eppinger&y=0&x=0&dateFilterType=yearRange&page=1: Los Angeles herald., June 17, 1908, Page 5.
  6. http://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn82015485/1886-09-11/ed-1/seq-2/: Western Kansas world., September 11, 1886.
  7. http://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn90059522/1886-09-19/ed-1/seq-16/#date1=1886&index=0&rows=20&words=city+Englishman&searchType=basic&sequence=0&state=&date2=1886&proxtext=%22city+by+an+Englishman%22&y=0&x=0&dateFilterType=yearRange&page=1: St. Paul daily globe., September 19, 1886, Page 16.
  8. https://en.wiktionary.org/wiki/raise_Cain: Raise Cain.
  9. http://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn93051663/1885-08-14/ed-1/seq-1/#date1=1880&index=7&rows=20&words=Eppinger+Louis&searchType=basic&sequence=0&state=&date2=1887&proxtext=%22Louis+Eppinger%22&y=0&x=0&dateFilterType=yearRange&page=1: Roseburg review., August 14, 1885.
  10. http://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83030272/1887-03-27/ed-1/seq-9/#date1=1789&index=1&rows=20&words=Adonis+cocktail+cocktails&searchType=basic&sequence=0&state=&date2=1922&proxtext=%22adonis+cocktail%22&y=0&x=0&dateFilterType=yearRange&page=1: The sun., March 27, 1887, Page 9.
  11. http://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85066387/1896-05-12/ed-1/seq-5/#date1=1896&index=1&rows=20&words=Eppinger&searchType=basic&sequence=0&state=&date2=1896&proxtext=Eppinger&y=0&x=0&dateFilterType=yearRange&page=1: The San Francisco call., May 12, 1896, Page 5.
  12. http://oregonnews.uoregon.edu/lccn/2012260361/1883-11-01/ed-1/seq-24/#index=0&rows=20&words=Eppinger+Louis&sequence=0&proxtext=Louis+Eppinger&y=14&x=12&dateFilterType=range&page=1: The west shore. (Portland, Or.) 1875-1891, November 01, 1883.
  13. https://www.quora.com/What-kind-of-meals-would-be-on-an-American-Old-West-restaurant-menu-in-the-1870s-What-kind-of-desserts-would-be-availableWhat kind of meals would be on an American Old West restaurant menu in the 1870’s? What kind of desserts would be available? 
  14. https://www.weinquelle.com/artikel/Lustau_Fino_Jarana_448.html: Lustau Fino „Jarana“.
  15. https://books.google.de/books?id=3Ot2CQAAQBAJ&pg=PT96&lpg=PT96&dq=%22louis+eppinger%22+portland&source=bl&ots=9CxRw6qXe4&sig=75SXY4vv_UtQ269TYjfGNYdij6U&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjnlf_s_JHPAhVHlxoKHQD0A5AQ: Marc Hinton: A History of Pacific Northwest Cuisine. Arcadia Publishing. 2013.
  16. http://www.truewestmagazine.com/hubers-cafe/Huber’s Café.
    Portland’s oldest restaurant and bar is still going strong. Von Sherry Monahan, 18. März 2014.
  17. https://en.wikipedia.org/wiki/Portland,_Oregon: Portland, Oregon.
  18. http://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn84020358/1895-02-01/ed-1/seq-7/#date1=1789&index=1&rows=20&words=Bamboo+bamboo+Boston&searchType=basic&sequence=0&state=&date2=1922&proxtext=%22boston+Bamboo%22&y=0&x=0&dateFilterType=yearRange&page=1: The Daily morning journal and courier., February 01, 1895, Page 7.
  19. http://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn99021999/1895-02-03/ed-1/seq-14/#date1=1789&sort=date&date2=1922&words=bamboo+Boston&searchType=basic&sequence=0&index=19&state=&rows=20&proxtext=%22boston+bamboo%22&y=0&x=0&dateFilterType=yearRange&page=1: Omaha daily bee., February 03, 1895, Editorial Sheet, Page 14.
  20. http://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83030193/1900-05-29/ed-1/seq-4/#date1=1789&index=0&rows=20&words=Bamboo+Cocktail&searchType=basic&sequence=0&state=&date2=1922&proxtext=%22Bamboo+Cocktail%22&y=0&x=0&dateFilterType=yearRange&page=1: The evening world., May 29, 1900, Evening Edition, Page 4.
  21. http://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn84024546/1889-07-28/ed-1/seq-15/#date1=1789&index=0&rows=20&words=cocktail+marine&searchType=basic&sequence=0&state=&date2=1922&proxtext=%22marine+cocktail%22&y=0&x=0&dateFilterType=yearRange&page=1: Pittsburg dispatch., July 28, 1889, Second Part, Page 15.
  22. David Wondrich: Imbibe! From Absinthe Cocktail to Whiskey Smash, A Salute in Stories and Drinks to „Professor“ Jerry Thomas, Pioneer of the American Bar. 2. Auflage. New York 2015, ISBN 978-0-399-17261-8. Seite 280f.
  23. Die historischen Bücher sind in unseren Beiträgen über historischen Bar-Bücher verzeichnet.

Historische Rezepte

1886 St. Paul daily globe, 19. September 1886. Seite 16. Bamboo. [7]

One- of the latest and most insidious
drinks, was recently introduced into swell
saloons in this city by an Englishman. It
consists of three parts sherry and one part
vermouth. It is called „Bamboo.“ proba-
bly because after imbibing the drinker feels
like „raising Cain.“

1886 Western Kansas World, erschienen in WaKeeney, Kansas, 11. September 1886, Seite 2. Bamboo. [6]

A new and insidious drink has been
introduced by some Englishman, and is
becoming popular in New York bar-
rooms. It consists of three parts sherry
and one part vermouth, and is called
„bamboo“.

1889 Pittsburg Dispatch, 28. Juli 1889, Seite 15: Marine Cocktail. [21]

Lots of men come in here and call for a
„marine cocktail,“ an odd fancy of mine,
composed of sherry, vermouth and orange
bitter, with a spoonful of shaved ice.

1895 The Daily Morning Journal And Courier, 1. Februar 1895, Seite 7. Boston Bamboo. [18] 

The Boston bamboo is an equal mixture of sherry and Italian vermouth

1895 Omaha Daily Bee, 3. Februar 1895, Seite 14. Boston Bamboo. [19]

The Boston bamboo is an equal mixture of sherry and Italian vermouth

1900 The evening world., May 29, 1900, Evening Edition, Page 4. Bamboo Cocktail. [20]

Three dashes of orange bitters and one-half each
of Italian Vermouth and sherry; add the acid of a
piece of lemon peel; put into a glass with cracked ice;
shake up and strain. Serve with cherry if desired.
The Caterer.

1904 Thomas Steward: Stuart’s Fancy Drinks. Seite 131. Bamboo Cocktail.

1 dash of orange bitters.
2/3 sherry.
1/3 Italian vermouth.

1908 Jacob Abraham Grohusko: Jack’s Manual. Seite 16. Bambo Cocktail.

50% Sherry wine
50% Bailor Vermouth [Anmerkung: Das ist ein italienischer]
Dash of orange bitters
1/2 glass of ice.
Stir, strain and serve.

1909 Carl A. Seutter: Der Mixologist. Seite 40. Bamboo-Cocktail.

3-4 Stückchen Kristalleis,
3 Dashes Angostura-Bitters,
1       „       Orange-Bitters,
1/2 Cocktailglas französischen Vermouth,
1/2           „          Sherry.
Im übrigen verfahre wie bei Imperial-Cocktail.

[Mische gut mit einem Barlöffel, seihe es in ein Cocktailglas, presse das
Öl aus einem Stückchen Zitronenschale hinein und serviere mit Kirsche.]

1910 Jacob Abraham Grohusco: Jack’s Manual. Seite 27. Bambo Cocktail.

50% Sherry wine
50% Italian Vermouth
Dash of orange bitters
1/2 glass of ice.
Stir, strain and serve.

1912 William Boothby: The World’s Drinks. Bamboo Cocktail. Seite 22.

ORIGINATED AND NAMED BY MR. LOUIS EPPINGER, YOKOHAMA, JAPAN.
Into a mixing-glass of cracked ice place half a jiggerful of French
vermouth, half a jiggerful of sherry, two dashes of Orange bitters and two
drops of Angostura bitters; stir thoroughly and strain into a stem cocktail-
glass; squeeze and twist a piece of lemon peel over the top and serve with a
pimola or an olive.

1912 William Boothby: The World’s Drinks. Bamboo Cocktail. Anhang,

Mix equal parts of dry sherry and French Vermouth. Chill thoroughly,
and serve in Cocktail glasses.

1913 Hans Schönfeld & John Leybold: Lexikon der Getränke. Seite 21. Bamboo-Cocktail.

Mischglas mit 3-4 Stck. Eis, 3 Spritzer
Angostura, 1 Spritzer Orange-Bitter, 1/3 Cocktailglas
franz. Vermouth, 1/3 Cocktailglas Sherry, in Cocktail-
glas seihen, Citronenschale, Kirsche.

1913 Hans Schönfeld & John Leybold: Lexikon der Getränke. Seite 176. Reform-Cocktail.

Mischglas mit 3-4 Stck. Eis, 3 Spritzer
Angostura, 1/2 Cocktailglas franz. Vermouth, 1/2 Cock-
tailglas Sherry, rühren, Kirsche ins Glas, Citronenspirale.

1913 Jacques Straub: A Complete Manual of Mixing Drinks. Seite 10. Bamboo Cocktail.

1/3 Jigger Italian Vermouth.
2/3 Jigger Dry Sherry.
1 Dash Orange Bitters.

1914 Anonymus: The Art of Mixing Them. Seite 22. Bamboo Cocktail.

Fill large bar glass 1/3 full fine ice; 3/4 jigger
sherry wine; 3/4 jigger Italian vermouth. Stir;
strain into cocktail glass. Serve.

1914 Ernest P. Rawling: Rawling’s Book of Mixed Drinks. Seite 15. Bamboo Cocktail.

Pour into the mixing glass contain-
ing a few lumps of ice
one-half measure French vermouth
one-half measure sherry
three drops Peychaud bitters;
strain after stirring well; add an olive
and a twist of lemon peel.

1914 Jacques Straub: Drinks. Seite 18. Bamboo Cocktail.

1/3 jigger italian vermouth.
2/3 jigger dry sherry.
1 dash orange bitters.

1916 Jacob Abraham Grohusko: Jack’s Manual. Seite 35. Bamboo Cocktail.

50% Sherry Wine
50% M. & R. Italian Vermouth
Dash Orange Bitters
Half glass ice.
strain, and serve.

1917 Hugo Ensslin: Recipes for Mixed Drinks. Seite 8. Bamboo Cocktail.

1/2 Sherry
1/2 Italian Vermouth
1 dash Angostura Bitters
Shake well with cracked ice, strain and serve.

1917 Tom Bullock: The Ideal Bartender. Seite 11. Bamboo Cocktail.

Fill large Bar glass 1/2 full Fine Ice.
3/4 jigger Sherry Wine.
3/4 jigger Italian Vermouth.
Stir; strain into Cocktail glass. Serve.

1922 Robert Vermeire: Cocktails. Bamboo Cocktail (Reform Cocktail)

Fill the large bar glass half full of broken ice and add:
1 dash of Orange Bitters.
1/4 gill of Dry Pale Sherry.
1/4 gill of French Vermouth.
Stir up well, strain into a cocktail-glass, and squeeze lemon-peel on top.
This drink is very popular amongst the British residents in India, and is also called „Reform Cocktail.“

1923 Harry McElhone: „Harry“ of Ciro’s ABC of Mixing Cocktails. Seite 19. Bamboo Cocktail.

1 dash Orange Bitters, 1/2 wineglass Dry Sherry,
1/2 wineglass French Vermouth.
(Charlie Mahoney, Bar-tender, Hoffman House,
New York.)

1923 Harry McElhone: „Harry“ of Ciro’s ABC of Mixing Cocktails. Seite 61. Reform Cocktail.

1 dash Orange Bitters, 1/3 French Vermouth,
2/3 Sherry.
Shake well and strain into cocktail glass, with
cherry.

1924 Carlo Beltramo: Carlo’s Cocktails et Boissons américaines. Seite 19. Bamboo cocktail (Reform Cocktail)

Remplir aux 3/4 de glace en morceaux le
grand gobelet, quelques gouttes d’orange bit-
ter, 1/4 dl. de Sherry-Secco, 1/4 dl. de ver-
mouth français, zeste de citron. — Ce drinks
est très populaire aux Indes, maison l’appelle
aussi Reform cocktail.

1924 León Pujol & Oscar Muñez: Manual del Cantinero. Seite 6. Bamboo.

1/2 Jeréz
1/2 Vermoth Italiano.
2 Gotas angostura.
Bátase en vaso, sírvase en copa cocktail.

1925 Anonymus: About Town Cocktail Book. Seite 4. Bamboo.

HERE’S another mild one — so mild that it has been called the
Reform Cocktail. It is rather popular among the British resi-
dents in India, we are told.
Fill the large bar glass half full of broken ice and add:
1 dash of Orange Bitters
1/4 gill of Dry Pale Sherry
1/4 gill of French Vermouth
Stir up well, strain into a cocktail glass, and squeeze lemon-
peel on top.

1925 Carl A. Seutter: Der Mixologist. Seite 40. Bamboo-Cocktail.

3-4 Stückchen Kristalleis,
3 Dashes Angostura-Bitters,
1       „       Orange-Bitters,
1/2 Cocktailglas französischen Vermouth,
1/2           „          Sherry.
Im übrigen verfahre wie bei Imperial-Cocktail.

[Mische gut mit einem Barlöffel, seihe es in ein Cocktailglas, presse den
Saft aus einem Stückchen Zitronenschale hinein und serviere mit Kirsche.]

1925 „Robert“ Buckby & George Stone: The Buckstone Book of Cocktails. Seite 7. Adonis Cocktail.

2/3 Sherry, 1/3 French Vermouth, dash of
Orange Bitters.
Shake and strain.

1925 „Robert“ Buckby & George Stone: The Buckstone Book of Cocktails. Seite 12. Bamboo Cocktail.

1/2 Sherry, 1/4 French Vermouth, 1/4 Italian
Vermouth.
Shake and strain. Squeeze piece of lemon
peel on top.

1926 Anonymus: The Cocktail Book. Seite 8. Bamboo Cocktail.

TWO dashes orange bitters; one-half
sherry and one-half Italian vermouth.
Fill with ice, mix well, and strain into a
cocktail glass.

1926 W. Slagter: Cocktails. Seite 40. Bamboo Cocktail.

Vult den Shaker met eenige stukjes ijs
1/2 Cocktailglas Dry Sherry
1/2 Cocktailglas Fransche Vermouth
1 Drup Angostura.
Behandeling als bij recept No. 87.

[No 87, Behandeling:
Bovenstaande goed vermengen en ver-
koelen en zonder het ijs in een Cocktail-
glas doen. Knijpt de olie uit een stukje
Citroenschil, al boven de Cocktail hou-
dende en legt deze op den rand van het
glas.]

1927 Anonymus: El Arte de Hacer Un Cocktail. Seite 10. Ballantine.

Gotas de Ajenjo.
1/3 vermouth francés.
2/3 Jerez Domeeq seco.
Gotas de Orange Bitters.

1927 Anonymus: El Arte de Hacer Un Cocktail. Seite 10. Bamboo.

1/3 vermouth italiano.
2/3 Jerez seco Domeeq.
Gotas de Orange Bitters.

1927 Harry McElhone: Barflies and Cocktails. Seite 11. Bamboo Cocktail.

1 dash Orange Bitters, 1/2 wineglass Dry Sherry, 1/ 2
wineglass French Vermouth.
(Charlie Mahoney, Bar-tender, Hoffman House, New York) .

1927 Harry McElhone: Barflies and Cocktails. Seite 59. Reform Cocktail.

1 dash Orange Bitters, 1/3 French Vermouth, 2/3 Sherry.
Shake well and strain into cocktail glass, with cherry.

1927 Jean Lupoiu: 370 recettes de cocktails. Seite 15. Bamboo Cocktail.

1 jet Grand Marnier, 1/2 verre Sherry
Sandeman, 1/2 verre Vermouth Noilly Prat.

1927 Jean Lupoiu: 370 recettes de cocktails. Seite 84. Reform Cocktail.

1 jet Angostura, 1 jet Grand Marnier,
1/2 Vermouth Noilly Prat, 1/2 Sherry
Sandeman.

1927 Marcel Requien & Lucien Farnoux Reynaud: L’Heure du Cocktail. Seite 28. Bambou-Cocktail.

1/2 Sherry blanc, 1/2
Vermouth français, 1 trait orange bitter. Frapper à la
timbale. Zeste de citron.
Communiqué par Charlie Mahoney (NeW-York)

1927 Nina Toye & A. H. Adair: Petits & grands verres. Seite 59. Le Bambou – Bamboo Cocktail.

Dans le gobelet, mêler trois verres de vermouth fran-
çais et trois verres de xérès sec. Ajouter une cuillerée
de bitter à l’orange. Frapper et servir avec un zeste de
citron pressé .

1927 Piero Grandi: Cocktails. Seite 27. Bamboo Cocktail.

Une goutte orange Bitters 1/2 verre de Sher-
ry dry, 1/2 verre à vin de Vermouth Fran-
çais.

1927 Piero Grandi: Cocktails. Seite 49. Reform Cocktail.

Une goutte d’0range Bitters, 1/3 de Vermouth
Français, 2/3 de Sherry. Mélangez bien et ver-
sez dans un verre à Cocktail avec du cherry.

1928 Anonymus: The Cocktail Book. Seite 8. Bamboo Cocktail.

Use Mixing Glass.
sherry and one-half Italian vermouth.
Fill with ice, mix well, and strain into a
cocktail glass.

1929 Anonymus: For Home Use. Seite 3. Bamboo Cocktail.

Half fill shaker or mixing glass with Ice.
1/2 wineglass Sherry, 1/2 wineglass Italian Ver-
mouth, 3 dashes Angostura Bitters.
Shake, strain, and serve.

1929 Antonio (Tony) Fernández: Manual del barman. Seite 29. Bamboo Cocktail.

En un vaso grande échese
hielo, un chorro de Bitter Naranja, un id de
Maraschino, media copa de vermouth Torino y me-
dia id de vino Jérez seco; revuélvase y sírvase co-
lado con una fruta en copa tipo Operto.
Si se desea seco empleesé vermouth Francés en
vez de Torino.

1929 Judge Jr.: Here’s How Again. Seite 60. The Sweet Mama.

1/2 French Vermouth
1/2 Sherry

Your own grandmother will
fall for this.

1930 Anonymus – Cocktails by „Jimmy“ Late of Ciro’s London. Seite 21. Bamboo.

2 parts Sherry
2 parts French Vermouth
1 part Orange Juice
1 dash Angostura Bitters per cocktail
Squeeze a piece of lemon peel on top.

1930 Anonymus – Cocktails by „Jimmy“ Late of Ciro’s London. Seite 67. Reform.

2 parts Sherry
1 part French Vermouth
1 part Orange Juice
1 dash Angostura Bitters per cocktail
Serve with a cherry.

1930 Gerardo Corrales: Club de Cantineros. Seite 24. Bamboo Cocktail.

1/3 vermouth Italiano.
2/3 Jerez seco.
Gotas ele orange bitters.

1930 Harry Craddock: The Savoy Cocktail Book. Seite 51. Reform Cocktail.

1 Dash Orange Bitters.
1/3 French Vermouth.
2/3 Sherry.
Stir well and strain into cocktail
glass. Add a cherry.

1930 Harry McElhone – Harry’s ABC of Mixing Cocktails. Seite 23. Bamboo Cocktail.

1 dash Orange Bitters, 1/2 wineglass Dry Sherry,
1/2 wineglass French Vermouth.
(Charlie Mahoney. Bartender. Hoffman House,
New York.)

1930 Harry McElhone – Harry’s ABC of Mixing Cocktails. Seite 72. Reform Cocktail.

1 dash Orange Bitters 1/3 French Vermouth,
2/3 Sherry.
Shake well and strain into cocktail glass, with
Cherry.

1930 Harry McElhone – Harry’s ABC of Mixing Cocktails. Seite 76. Sherry Cocktail.

1 dash Peach Bitters, 1 dash Orange Bitters,
1 dash French Vermouth, 1 glass Pale Dry Sherry.
Shake well and strain.

1930 F. Koki: Cocktails. Bamboo-Cocktail.

Barglas mit Eis.
3 Dashes Angostura-Bitters,
1      “        Orange-         “
1/2 Cocktailglas red-Port-Sandeman,
1/2           “           Sherry.
Im übrigen wie vorhergehendes Rezept.

[Mische gut mit einem Barlöffel, lege eine Kirsche in ein Cocktailglas,
presse den Saft aus einem Stückchen Zitronenschale hinein und serviere.]

1930 Jere Sullivan: The Drinks of Yesteryear. Seite 15. Bamboo.

The Request of               Dash of orange bitters
one of our Greatest      1/2 Italian Vermouth
Military Leaders.            1/2 Sherry Wine
Spoon well and strain into cocktail glass.

1930 Knut W. Sundin: Two Hundred Selected Drinks. Seite 14. Bamboo Cocktail.

Fill a large bar glass half full of broken
ice and add:
3 dashes of Angostura bitter
3 dashes of Orange bitter
1/2 glass of French Vermouth
1/2 glass of dry Sherry wine.
Stir up well, strain into a cocktail glass and
add a cherry.

1930 William T. Boothby: „Cocktail Bill“ Boothby’s World Drinks. Seite 12. Amour.

Sherry . . . . . . 1/2 jigger          Fr. Vermouth . . . . 1/2 jigger
.                    Orange Bitters . . . . . 2 dashes
Shake well with ice, strain into chilled cocktail glass, twist orange peel
over and serve.

1930 William T. Boothby: „Cocktail Bill“ Boothby’s World Drinks. Seite 16. Bamboo.

Sherry . . . . . . . . . . 1/2 jigger         Orange Bitters . . . . 2 dashes
Fr. Vermouth . . . . 1/2 jigger         Angostura . . . . . . . . 2 drops
Stir well with ice, strain into chilled cocktail glass, add green olive or
pimola, twist lemon peel over and serve.

1930 William T. Boothby: „Cocktail Bill“ Boothby’s World Drinks. Seite 72. Reform.

Sherry . . . . . . . . . 1/2 jigger         Fr. Vermouth  . . . . 1/2 jigger
.                       Orange Bitters . . . . . 2 dashes
Shake well with ice, strain into chilled cocktail glass, twist lemon peel over
and serve.

1931 Albert Stevens Crockett: Old Waldorf Bar Days. Seite 120. Bamboo.

Two dashes Orange Bitters
One-half Sherry
One-half French Vermuth
Stir; strain

1931 Dominique Migliorero: L’Art du Shaker. Seite 11. Bamboo Cocktail.

1 trait orange Bitters, 1/2 Dry Sherry, 1/2 Vermouth
Français.
Bien glacer dans le verre à mélanges et servir dans un
verre à cocktail avec une cerise.

1932 James A. Wiley: The Art of Mixing. Seite 3. Bamboo Cocktail.

To 1 dash orange bitters add 1/2 wineglass Dry
Sherry, and 1/2 wineglass French Vermouth,
multiply by 14 shakes – divide among glasses.

1932 James A. Wiley: The Art of Mixing. Seite 34. Reform Cocktail.

Crash 1 dash orange bitters into 1/ 3 French Ver-
mouth with 2/3 Sherry and much ice.
Strangle the shaker and – reform.

1932 James A. Wiley: The Art of Mixing. Seite 38. Sherry Cocktail.

Win applause with:
1 dash peach bitters, 1 dash orange bitters, 1
dash French Vermouth, 1 glass Sherry, all shook
up.

1932 Jimmy: The Green Cocktail Book. Seite 21. Bamboo.

2 parts Sherry
2 parts French Vermouth
1 part Orange Juice
1 dash Angostura Bitters per cocktail
Squeeze a piece of lemon peel on top.

1933 Anonymus: Lest We Forget. Seite 45. Bamboo Cocktail.

One dash orange bitters.
One-half wine-glass Dry Sherry.
One-half wine-glass French Vermouth.

1933 Anonymus: O’Dell’s Book of Cocktails and Fancy Drinks. Seite 38. Bamboo Cocktail.

Dash of Orange Bitters, 1/2 Dry Sherry,
1/2 French Vermouth.

1933 Anonymus: O’Dell’s Book of Cocktails and Fancy Drinks. Seite 108. Reform Cocktail.

Dash of Orange Bitters,
1/3 French Vermouth, 2/3 Sherry.

1933 Anonymus: O’Dell’s Book of Cocktails and Fancy Drinks. Seite 119. Sweet Mama Cocktail.

1/2 French Vermouth, 1/2 Sherry,
Dash of Orange Bitters.

1933 Anonymus: The Bartender’s Friend. Seite 40. Bamboo Cocktail.

Sherry Wine                Take equal parts of sherry and Ver-
Italian Vermouth        mouth, two dashes of bitters, and some
Orange Bitters            cracked ice. Shake, strain, and serve
Ice                                  in cocktail glass.

1933 Anonymus: The Cocktail Book. Seite 8. Bamboo Cocktail.

Use Mixing Glass.
TWO dashes orange bitters; one-half
sherry and one-half Italian vermouth.
Fill with ice, mix well, and strain into a
cocktail glass.

1933 Antonio Josa: Cocktelera Universal. Seite 14. Bamboo Cocktail.

Se prepara en un vaso grande de cristal
con unos pedacitos de hielo.
1/2 de Gin.
1/2 de Noilly Prat.
Bien agitado se sirve en copa de cocktail.

1933 Antonio Josa: Cocktelera Universal. Seite 40. Reform Cocktail.

Tres gotas Orange Bitters.
1/3 de vermouth Noilly Prat.
2/3 de Jerez.

1933 Fred W. Swan: When Good Fellows Get Together. Seite 21. Golden Bell.

(use mixing goblet)
3/4 glass shaved ice.
2 dashes orange bitters.
1/2 glass Sherry Wine.
1/2 glass French Vermouth.
1 piece orange peel.
Shake well, strain into cocktail glass, and
serve.

1933 Harry Todd: Mixer’s Guide. Seite 10. Bamboo Cocktail.

One pony Sherry Wine.
One pony Italian Vermouth.
Dash orange bitters.
Half glass of ice.
Stir, strain and serve.

1933 Jacob Abraham Grohusko: Jack’s Manual. Seite 42. Bamboo Cocktail.

50% sherry wine
50% vermouth
1 dash orange bitters
Half glass ice
Stir, strain, and serve.

1933 Joseph P. Santana & Charles A. Sasena:Fine Beverages. Seite 17. Bamboo Cocktail.

Fill mixing glass with fine ice
1 oz. Victoria Sherry
1 oz. Italian Vermouth
Stir, and strain into cocktail glass

1934 American Traveling Mixologists (Charles C. Mueller, Al Hoppe Sr., A. V. Guzman & James Cunningham): Pioneers of Mixing at Elite Bars 1903-1933. Bamboo.

Jigger 2/3 sherry
1/3 Italian Vermouth
Dash orange bitters
Red cherry in glas
Glass No. 2. Stir.

1934 Anonymus: A Life-Time Collection of 688 Recipes for Drinks. Seite 14. Bamboo Cocktail.

1/3 jigger Italian Vermouth.            1 dash Orange Bitters.
2/3 jigger Dry Sherry.

1934 Ira A. Altschul. Drinks as They Were Made Before Prohibition. Seite 6. Bamboo.

Use a small mixing glass.
Half fill with shaved ice.
Two dashes Orange bitters.
One-half jigger Sherry wine.
One-half jigger French vermuth.
Stir will and strain.

1934 Patrick Gavin Duffy: The Official Mixer’s Manual. Seite 211. Bamboo Cocktail.

1/2 Sherry
1/2 Italian Vermouth
1 Dash Angostura Bitters
Stir well with cracked ice and strain.
Use glass number 1

1934 Patrick Gavin Duffy: The Official Mixer’s Manual. Seite 213. East Indian Cocktail.

1/2 French Vermouth
1/2 Sherry
1 Dash Orange Bitters
Stir well in ice and strain into glass.
Use glass number 1

1934 Patrick Gavin Duffy: The Official Mixer’s Manual. Seite 214. Reform Cocktail.

1 Dash Orange Bitters
1/3 French Vermouth
2/3 Sherry
Stir well in ice and strain into glass. Add a
Cherry.
Use glass number 1

1934 William T. Boothby: „Cocktail Bill“ Boothby’s World Drinks. Seite 14. Amour.

Sherry . . . . . . 1/2 jigger          Fr. Vermouth . . . . 1/2 jigger
.                    Orange Bitters . . . . . 2 dashes
Shake well with ice, strain into chilled cocktail glass, twist orange peel
over and serve.

1934 William T. Boothby: „Cocktail Bill“ Boothby’s World Drinks. Seite 21. Bamboo.

Sherry . . . . . . . . . 1/2 jigger          Orange Bitters  . . . 2 dashes
Fr. Vermouth  . . . 1/2 jigger          Bitters . . . . . . . . . . 2 drops
Stir well with ice, strain into chilled cocktail glass, add green olive or
pimola, twist lemon peel over and serve.

1934 William T. Boothby: „Cocktail Bill“ Boothby’s World Drinks. Seite 143. Reform.

Sherry . . . . . . . . 1/2 jigger      Fr. Vermouth . . . . . 1/3 jigger
.                      Orange Bitters . . . . 2 dashes
Shake well with ice, strain into chilled cocktail glass, twist lemon peel over
and serve.

1934 William T. Boothby: „Cocktail Bill“ Boothby’s World Drinks. Seite 242. La Pirouette.

Sherry . . . . . . . . . . . . jjigger       Fr. Vermouth . . . . . 1 jigger
Orange Bitters . . . . . 1 dash       Bitters . . . . . . . . . . 2 drops
Stir well with ice, strain into short highball glass, twist lemon peel over
and serve.

1935 Anonymus: For Home Use. Seite 9. Bamboo Cocktail.

Half fill shaker or mixing glass with
fine ice.
1/2 wineglass Sherry.
1/2 wineglass Italian Vermouth.
3 dashes Angostura Bitters.
Shake or stir; strain into cock-
tail glass. Serve.

1935 Albert Stevens Crockett: The Old Waldorf-Astoria Bar Book. Seite 38. Bamboo.

Two dashes Orange Bitters
One-half Sherry
One-half French Vermouth (Stir)

1935 O. Blunier: The Barkeeper’s Golden Book. Seite 79. Bamboo.

1/2 Sherry
1/2 French Vermouth
3 ds. Orange Bitter

1935 O. Blunier: The Barkeeper’s Golden Book. Seite 130. Reform.

1/3 French Vermouth
2/3 Sherry
1 ds. Orange Bitter

1936 Raymond Porta Mingot: Gran Manual de Cocktails. Seite 152. Bambu (demisec) Cocktail.

Usese el vaso de composición.
Unos pedacitos de hielo.
1/3 parte de Jerez Seco Perea.
1/3 parte de Vermouth Torino Cinzano.
1/2 parte de Vermouth Francés Noilly
Prat.
Agítese, cuélese y sírvase en copa de 130
gramos.

1936 Raymond Porta Mingot: Gran Manual de Cocktails. Seite 153. Bambu (seco) Cocktail.

Usese el vaso de composición.
Unos pedacitos de hielo.
1/2 parte de Jerez Seco Perea.
1/2 parte de Vermouth Francés Noilly
Prat.
Agítese, cuélese y sírvase en copa de 130
gramos agregándole una corteza de
limón.

1936 Raymond Porta Mingot: Gran Manual de Cocktails. Seite 164. Bambas Cocktail.

Usese la cocktelera.
Unos pedacitos de hielo.
4 gotas de Orange Bitters.
4 gotas de Bitter Secrestat.
1/2 parte de Vermouth Francés Noilly
Prat.
1/2 parte de Jerez Seco Perea.
Agítese, cuélese y sírvase en copa de 120
gramos.

1936 Raymond Porta Mingot: Gran Manual de Cocktails. Seite 355. Sherry Cocktail.

Usese la cocktelera.
Unos pedacitos de hielo.
4 gotas de Bitter Orange.
1/2 parte de Vermouth Francés Noilly
1/2 parte de Jerez Seco Perea.
Agítese, cuélese y sírvase en copa de 100
gramos.

1937 Anonymus: Here’s How. Seite 20. Bamboo (Dry).

1 Dash Orange Bitters
1 Dry Pale Sherry
1 French Vermouth
Squeeze Lemon Peel on top

1937 John R. Iverson: Liquid Gems. Seite 29. Bamboo Cocktail.

Bar glass—ice
1 oz. Italian Vermouth
3/4 oz. Sherry Wine
Dash Orange Bitters
Stir, strain and serve in cocktail
glass.
No decoration.

Observations
As the principal ingredients in this drink are
sweet wines, it will have the character of despon-
dency if nothing is added to liven it up. Orange
Bitters give it that needed vivacity and gayness.
However, Orange Bitters, a very strong and pen-
etrating aromatic, should be handled with great
care. Very little is needed, and an overdose will
spoil any drink. The similarity of color in the
component parts of this drink gives it a rather
dusky, yellowish tint, resembling that of the bam-
boo tree. Hence the name.

1938 Anonymus: Cocktails. Seite 4. The Bamboo.

(Favorite of Henry Clews, the Broker)
3/4 Pony Dry Sherry
3/4 Pony French Vermoufh
2 Dashes Orange Bitters
Stir and strain

1938 Jean Lupoiu: Cocktails. Seite 33. Bambou Cocktail.

Dans le verre à mélange:
1 jet de Curaçao rouge Bardinet, 1/2
Sherry Aguztinoz Blazques, 1/2 Vermouth
Martini Dry.
Mélanger et servir.

1940 Patrick Gavin Duffy: The Official Mixer’s Manual. Seite 211. Bamboo Cocktail.

1/2 Sherry
1/2 Italian Vermouth
1 Dash Angostura Bitters
Stir well with cracked ice and strain.
Use glass number 1

1940 Patrick Gavin Duffy: The Official Mixer’s Manual. Seite 213. East Indian Cocktail.

1/2 French Vermouth
1/2 Sherry
1 Dash Orange Bitters
Stir well in ice and strain into glass.
Use glass number 1

1940 Patrick Gavin Duffy: The Official Mixer’s Manual. Seite 214. Reform Cocktail.

1 Dash Orange Bitters
1/3 French Vermouth
2/3 Sherry
Stir well in ice and strain into glass. Add a
Cherry.
Use glass number 1

1940 Pedro Talavera: Los secretos del cocktail. Seite 189. Reformateur Cocktail.

Póngase en un gran vaso de cristal un poco de
hielo picado.
1/4 copa de Orange Bitter.
1/2 ídem de Jerez.
1/2 ídem de Vermouth Noilly Prat.
A gítese bien y se pasa al vaso núm. 3, con una
corteza de limón.

1943 Oscar Haimo: Cocktail Digest. Seite 24. Bamboo Cocktail.

2 oz. Dry Sherry
3/4 oz. French Vermouth
Stir.

1946 Bill Kelly: The Roving Bartender. Seite 24. Bamboo Cocktail.

1 dash orange bitters
1 oz. dry sherry
3/4 oz. French Vermouth
Stir. Twist lemon peel.

1946 Lucius Beebe: The Stork Club Bar. Seite 63. Bamboo Cocktail.

2 oz. dry sherry
3/4 oz. Italian vermouth
Stir and serve in 3 oz. cocktail glass.

1947 Pedro Chicote: Cocktails mundiales. Seite 115. Bambu-Cocktail.

Prepárese en cocktelera:
Unos pedacitos de hielo.
1/2 jugo de limón,
1/2 de Calvados.
Una cucharada de azúcar.
Agítese y sírvase en copa de cocktail, con una
corteza de limón.

1947 Pedro Chicote: Cocktails mundiales. Seite 160. Fonseca-Cocktail.

Prepárese en cocktelera:
Unos pedacitos de hielo.
Tres golpes de ácido fosfato.
Tres golpes de Orange bitters.
1/2 de Jerez seco.
3/4 de vermouth francés.
1/4 de vermouth italiano.
Agítese y sírvase en copa de cocktail.

1948 Hilario Alonso Sanchez: El Arte del Cantinero. Seite 376. Bamboo.

1/3 vermouth italiano.
2/3 Jerez seco.
Gotas de Orange Bitters.
Hielo. Revuélvase, cuéle-
se y sírvase.

1949 Anonymus: Professional Mixing Guide. Seite 21. Bamboo Cocktail.

2 dashes ANGOSTURA aromatic
bitters, 1 1/2 oz. Sherry, 1 1/2 oz.
Dry Vermouth. Stir well in crack-
ed ice, strain in cocktail glass.

1949 Emile Bauwens: Livre de Cocktails. Seite 23. Bamboo Cocktail.

1/2 Sherry –
1/4 Vermouth Français –
1/4 Vermouth Italien –
Remuer au verre à mélange et passer
dans un verre à cocktail.

1949 Emile Bauwens: Livre de Cocktails. Seite 73. Reform Cocktail.

1 Trait Orange Bitter –
2/3 Sherry –
1/3 Vermouth Français –
Remuer au verre à mélange et passer
dans un verre à cocktail; avant de
servir, ajouter une cerise.

1954 Eddie Clark: King Cocktail. Seite 32. Bamboo.

1/2 Dry Sherry
1/2  Dry Vermouth
Stir and strain into a cock-
tail glass, add a squeeze of
lemon peel.

1964 Anonymus: Manual del bar. Seite 155. Bambu.

.                                               40 gramos de Jerez.
Refrescado.                         40 gramos de Vermouth seco.
Servido en copa de 90     1 golpe de Bitter Orange.
gramos.

1966 Mario Kardahi: Tratado Practico de Coctelería. Seite 153. Bambu.

Refrescado.                      40 grs. de Jeréz.
Se sirve e.n copa de       40 grs. de Vermouth seco.
90 gramos.                       1 golpe de Bitter Orange.

2012 Tom Sandham: World’s Best Cocktails. Seite 269. Bamboo . 45 ml dry sherry; 45 ml sweet vermouth; 2 dashes Angostura bitters; 2 drops orange bitters; lemon zest to spritz.

2014 David Kaplan, Nick Fauchald, Alex Day: Death & Co. Seite 140. Bamboo. 1 1/2 ounces Bolin Blanc vermouth; 1 1/2 ounces Barbadillo Principe amontillado sherry; 1/2 teaspoon cane sugar syrup (2:1); 1 dash house orange bitters; 1 dash Angostura bitters; garnish: 1 lemon twist.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient lediglich dazu, daß wir gegebenenfalls direkt mit Dir Kontakt aufnehmen können.