Inventur. Beitragsbild.

Inventur Nr. 13 vom 2. Juni 2019

| Keine Kommentare

Es ist wieder einmal an der Zeit, Beiträge zu aktualisieren. Wir haben manches Wissenswerte hinzuzufügen, beispielsweise zur Entstehungsgeschichte des Rapscallions, der nicht in Copenhagen entstand, sondern lange zuvor in Edinburgh. Bei einigen Mischgetränken haben wir die Rezeptur geändert. Auch haben wir neue historische Rezepte hinzuzufügen.

Orange Bitters

Wir haben The Bitter Truth Orange Bitters ersetz durch Scrappy’s Orange Bitters und folgende Rezepte entsprechend angepaßt: Alberti’s Night Cocktail, And To All A Good Night, Butchertown Cocktail, Woolworth.

Adonis Cocktail

Wir haben folgendes Rezept gefunden:

1904 Paul E. Lowe: Drinks as They Are Mixed. Seite 20. Golden Bell Cocktail.

Use mixing glass.
Ice, fill glass.
Orange bitters, 3 dashes.
Sherry, fill glass 1/2 full.
Vermouth, fill balance of glass.
Orange peel, 1 piece.
Mix and strain into cocktail glass.

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 91. Bamboo. 1 1/2 ounces Lustau Los Arcos Amontillado Sherry; 3/4 ounce Dolin blanc vermouth; 3/4 ounce Dolin dry vermouth; 2 dashes House Orange Bitters; garnish: 1 lemon twist.

Amber

Wir haben ein weiteres Mischgetränk namens Amber gefunden:

1927 Maraya Vélez de Sánchez: Cocktails bebidas heladas ponches de todas clases. Seite 38. Amber Cocktail.

Se cortan unas uvas a la mitad, se les sacan las semillas,
se ponen en una vasijy y se les mezclan unos pedacitos de
piña y de manzana, unas gotas de zumo de limón y un
poco de jarabe de piña; se hiela bien y se sirve en copas.

Aviation

Wir haben weitere Rezepte hinzugefügt:

2014 Tony Conigliaro: 69 Colebrooke Row. Seite 110. Aviation. 50 ml gin; 25 ml lemon juice; 5 ml Maraschino liqueur; Maraschino cherry, to garnish.

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 177. Aviation Cocktail. 2 ounces gin; 1/2 ounce crème de violette; 1/4 ounce maraschino liqueur; 1/2 ounce lemon juice.

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 278. Aviation. 2 ounces Plymouth gin; 1/2 ounce crème de violette; 1 teaspoon maraschino liqueur; 3/4 ounce lemon juice; 1/2 ounce simple syrup; garnish: 1 brandied cherry.

Bamboo Cocktail

60 ml Lustau Jarana Fino
20 ml Dolin Blanc
1 dash The Bitter Truth Orange Bitters Scrappy’s Orange Bitters

alternativ

40 ml Lustau Los Arcos Amontillado
40 ml Dolin Dry
2 dash The Bitter Truth Orange Bitters Scrappy’s Orange Bitters

Zubereitung: Gerührt.

Als einen Vorgänger des Bamboo Cocktails könnte man den „Sherry and Bitters“ betrachten, den Jerry Thomas bereits im jahr 1862 publiziert. Sein Rezept ist einfach: 1 dash Bitter und ein Wein-Glas Sherry. Ersetzt man nun einen Teil des Sherries durch Wermut, beides fortifizierte Weine, erhält man einen Bamboo Cocktail respective einen Adonis Cocktail.

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 91. Bamboo. 1 1/2 ounces Lustau Los Arcos Amontillado Sherry; 3/4 ounce Dolin blanc vermouth; 3/4 ounce Dolin dry vermouth; 2 dashes House Orange Bitters; garnish: 1 lemon twist.

Betsy Ross

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 182. Betsy Ross. 1 1/2 ounces brandy; 1 1/2 ounces ruby port; 1/2 ounce orange curaçao; 2 to 3 dashes Angostura bitters.

Blood and Sand

2014 Tony Conigliaro: 69 Colebrooke Row. Seite 104. Blood and Sand. 40 ml corn whisky; 20 ml Martini Rosso; 20 ml orange juice; 20 ml Heering Cherry Liqueur.

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 184. Blood and Sand. 3/4 ounce scotch; 3/4 ounce sweet vermouth; 3/4 ounce cherry brandy; 3/4 ounce orange juice.

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 193. Blood and Sand. 1 ounce Famous Grouse scotch; 3/4 ounce Carpano Antica Formula vermouth; 3/4 ounce Cherry Heering; 1 ounce orange juice; garnish: 1 brandied cherry.

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 193. Blood and Sand (ours). 1 ounce Famous Grouse scotch; 3/4 ounce Carpano Antica Formula vermouth; 3/4 ounce Cherry Heering; 1 ounce orange juice; 2 drops citric Acid Solution; garnish: 1 brandied cherry. Seite 298. Citric Acid Solution. 100 grams filtered water; 25 grams citric acid powder.

Bobby Burns

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 189. Bobby Burns. 2ounces scotch; 1 ounce sweet vermouth; 2 to 3 dashes absinthe, Bénédictine, or Drambuie; garnish: lemon twist.

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 279. Bobby Burns. 2 ounces Compass Box Asyla scotch; 3/4 ounce Carpano Antica Formula; 1/4 ounce Bénédictine; garnish: 1 lemon twist.

Boulevardier

Wir haben eine Rezepturänderung vorgenommen:

30 ml Knob Creek Bourbon
30 ml Tuvè Bitter House Campari (4 Teile Tuvè Bitter, 1 Teil Campari)
30 ml Antica Formula
Garnierung: Orangenzeste

Zubereitung: Gerührt, mit Orangenzeste abspritzen.

Grund hierfür ist , daß eine Mischung aus vier Teilen Tuvè Bitter und einem Teil Campari, nennen wir sie der Einfachkeit halber „House Campari“, einem alten Campari noch ähnlicher wird. Dieser liefert im Vergleich zu reinem Tuvè Bitter ein noch überzeugenderes Ergebnis.

An relevante Rezepte haben wir diese hinzuzufügen:

1930 Charles Nicholas Reinhardt: „Cheerio!“. Seite 45. Boulevardier Cocktail.

CHARLES ELLIS, Ziegfeld star.
„I have found the Boulevard Cocktail a very pleasing
drink. To one part gin, and half a part each of Italian
and French Vermouth, add one half portion orange or
grapefruit juice. Ice in a shaker and strain into cocktail
glasses. You may try it at the Cafe Rotonde, in Paris.“

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 91. Boulevardier. 1 1/2 ounces Elijah Craig Small Batch bourbon; 3/4 ounce Carpano Antica Formula vermouth; 3/4 ounce Campari; garnish: brandied cherry.

Ein weiteres historisches Campari-Rezept ist:

1927 Jean Lupoiu: 370 recettes de cocktails. Seite 57. John’s Cocktail, No 3.

1/3 Vermouth Cinzano, 1/3 Gin, 1/3
Whisky.
Servir avec une cerise.
(lnvenié par l’Auleur).

Boulevardier 1929

Wir haben eine Rezepturänderung vorgenommen:

30 ml Dubonnet
30 ml Cap Corse rot
15 ml Park XO Cognac
15 ml Campari House Campari (4 Teile Tuvè Bitter, 1 Teil Campari)
Zubereitung: Gerührt.

Bramble

Sehr interessant ist, daß Jacques Straub in seinem 1913 erschienenen Buch „A complete Manual of Mixing Drinks“ quasi die Blaupause für einen Bramble publiziert:

Gin Daisy. Jacques Straub, 1913.

Juice 1/2 Lemon.
1 Jigger Gin.
1/2 Jigger Raspberry Syrup.
In Goblet Fine Ice.
Fruits.

Brandy Alexander

1930 Knut W. Sundin: Two Hundred Selected Drinks. Seite 14. Bachelors Club Cocktail.

Fill the shaker half full of broken ice and add:
1/3 of brown cream of Cocoa
1/3 of Brandy
1/3 of fresh cream.
Shake well and strain into a cocktail glass.

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 190. Brandy Alexander. 2ounces brandy; 1 ounce dark crème de cacao; 1 ounce cream; garnish: grated nutmeg.

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 257. Brandy Alexander. 1 1/2 ounces Pierre Ferran Amber Cognac; 1 ounce Giffard white crème de cacao; 1 ounce heavy cream; garnish: Nutmeg.

Brandy Crusta

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 184. Brandy Crusta. 2 ounces brandy; 1 teaspoon simple syrup; 1 teaspoon lemon juice; 1/2 teaspoon orange curaçao; 2 dashes aromatic bitters such as Angostura or Boker’s; garnish: 1 continuous spiral of lemon peel.

Brooklyn Cocktail

Wir haben einen interessanten Bericht aus Zeiten der Prohibition gefunden. Dieser besagt, daß es keinen zufriedenstellenden Ersatz für französischen oder italienischen Wermut gäbe, und daß die importierten Mengen zu gering wären, um irgendeine Bedeutung zu besitzen. Dem alkoholfreien Wermut fehle das charakteristische Aroma und werde deshalb nicht populär werden. Wermut, zusammen mit Bitter, Sirupen und Spirituosen bilde die Basis der meisten Cocktails, und die Annehmlichkeit werde oft dadurch gestört, daß sie durch Fruchtsäfte, die bei den meisten Menschen in unterschiedlichem Maße Verdauungsstörungen verursachten, ersetzt werden müßten. Dabei sei Wermut ein vollkommen wohlschmeckendes Getränk, und zwar so sehr, daß viele Gichtkranke jeden Tag ohne jegliche Probleme ein kleines Schlückchen davon tränken. Ein Alkoholgehalt von 15% bis 17% sei wahrscheinlich unerlässlich, um die Aromen nach zweijähriger Reifung in der Sonne ausgesetzten Fässern hervorzubringen. Mit Sicherheit vermisse man sehr stark den trockenen, zuckerfreien französischen Wermut und den süßeren italienischen, und genauso auch die köstlichen Aromen, die manchmal durch das Vermischen beider erzeugt worden wären: „Under this title we will lightly touch on the sub­ject of cocktail construction in these days of a limited available selection. As far as we know there is no satisfactory substitute for either French or Italian Vermouth and its importation is so small that it is practically crossed from off our American repertoire. The Vermouth without alcohol contents as sold by dealers lacks characteristic flavor and the new flavor is not likely to become very popular. Vermouth, with bitters, syrups and spirits, formed the basis of most of our cocktails and our comfort is often disordered by having to substitute fruit juices which cause indigestion in varying degree to most people. Vermouth is a perfectly palatable potable, so much so that many gouty persons sip a little of it every day without trouble. An alcoholic content of 15 % to 17% is probably essential to bring out the resulting flavor after two year’s storage in casks exposed to the sun. We certainly miss very keenly the dry sugarless quality of the French article and the sweeter flavor of the Italian, as well as the delicious flavor which was sometimes created by mixing the two Vermouths with spirits.“

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 87. Brooklyn. 2 ounces Rittenhouse rye; 3/4 ounce Dolin dry vermouth; 1/4 ounce Bigallet China-China Amer; 1 teaspoon Maraska maraschino liqueur; garnish: 1 brandied cherry.

Corn ’n‘ Oil

Brad Thomas Parsons schreibt, daß man Im Zig Zag Café in Seattle, dort wo Murray Stenson den Corn ’n‘ Oil populär gemacht habe, einen kleinen Schuß Coca-Cola hinzufüge. Coca-Cola wird aber anscheinend von Murray Stenson selber nicht verwendet, denn der in Seattle ansässige Paul Clarke, schreibt im Jahr 2005 über den Corn ’n‘ Oil, er habe von Murray, dem Bartender aus dem Zig Zag Cafe als Antwort auf sein Falernum-Projekt den Vorschlag erhalten, einen Corn ’n‘ Oil zu mixen, und zwar bestehend aus Cruzan Blackstrap Rum, Falernum und Limettensaft. Coca-Cola wird nicht erwähnt: „This one comes from Murray Stenson, the aforementioned bartender extraordinaire from Zig Zag Cafe. In response to my falernum experiment, Murray suggested mixing a drink using Cruzan Blackstrap Rum, falernum, and the juice from a couple of lime wedges, over ice.“

2016 Martin Cate: Smuggler’s Cove. Seite 180. Corn and Oil. 1/2 ounce John D. Taylor’s Velvet Falernum; 2 ounces blended aged rum (Barbados); 2 to 4 dashes Angostura bitters.

Cosmopolitan 1934

1927 Harry McElhone: Barflies and Cocktails. Seite 82. Cosmopolitan.

Casting a side glance at the meal-ticket, O.O. McIntyre
concocts the „Cosmopolitan:“ 1/6 Italian vermouth, 1/6
French vermouth, 1/6 Swedish punch, 1/6 Scotch whiskey,
1/6 Irish whiskey, 1/6 Russian vodka. And then the case
containing the corpse is submitted to the League of Nations.

De Rigeur Cocktail

Es gibt eine Rezepturänderung

60 ml Woodford Reserve Bourbon
30 ml Grapefruitsaft
20 ml Alnatura Waldhonig-Sirup (5 Teile Honig : 1 Teil Wasser) (1 Teil Honig : 1 Teil Zuckersirup (2:1))

Zubereitung: Geschüttelt.

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 133. Brown Derby. 2 ounces Elijah Craig Small Batch bourbon; 1 ounce grapefruit juice; 1 teaspoon lemon juice; 1/2 ounce Honey Syrup. Seite 45. Honey Syrup. 540 grams acacia or wildflower honey; 100 grams warm handfiltered water.

East India Cocktail

Es gibt eine Rezepturänderung

80 ml Pierre Ferrand 1840 Cognac
15 ml D’Arbo Himbeersirup
2,5 ml Pierre Ferrand Curaçao
2,5 ml Luxardo Maraschino Schladerer Maraschino
1 Dash Dead Rabbit Orinoco Bitters

Zubereitung: Gerührt.

East India Negroni

Es gibt eine Rezepturänderung

55 ml Compagnie des Indes Tricorne Rum
20 ml Lustau East India Solera Sherry
20 ml Campari House Campari (4 Teile Tuvè Bitter, 1 Teil Campari)
Garnitur: 1 Orangenzeste

Zubereitung: Gerührt. Mit der Orangenzeste abspritzen.

El Diablo

2016 Martin Cate: Smuggler’s Cove. Seite 43. Mexican El Daiblo. 1 lime wedge; 1/2 ounce lime juice; 1/2 ounce crème de cacao; 1 1/2 ounces blanco tequila; 4 ounces ginger ale.

Futurity Cocktail

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 184. Blackthorn. 2 ounces Irish whiskey; 1 ounce dry or sweet vermouth; 3 dashes Angostura bitters; 1 to 2 dashes absinthe; garnish: 1 lemon twist.

Improved Japanese Cocktail

2018 Mixology 3/2018, Seite 83. Improved Japanese Cocktail (Mario Kappes). 5 cl Nikka Coffey Malt; 2,5 cl Orgeat; 2 cl Angostura Bitters; Alle Zutaten mit Eis in den Shaker geben und kaltschütteln. Doppelt in die Coupette abseihen. Anmerkung: Hier muß sich ein Fehler eingeschlichen haben. Statt 2 cl Angostura Bitters soll es sicherlich 2 Dash Angostura Bitters heißen.

Jack Zeller Cocktail

1931 John: „Happy Days!“. Seite 50. Jack Zeller Cocktail.

50 per cent Orange Gin
50 per cent Dubonnet.
Fill glass with ice; stir, strain and serve.

Little Italy

60 ml Lot 40 Rye Jack Daniel’s Rye
30 ml Cynar
20 ml Antica Formula

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 235. Little Italy. 2 ounces Rittenhouse Bottled-in-Bond straight rye whiskey; 3/4 ounce Martini & Rossi sweet vermouth; 1/2 ounce Cynar; garnish: 3 maraschino cherries.

Last Word

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 179. Last Word. 3/4 ounce London dry gin; 3/4 ounce green Chartreuse; 3/4 ounce Luxardo Maraschino; 3/4 ounce lime juice.

Mai Tai

Trader Vic (Victor Bergeron) um 1946.

Trader Vic (Victor Bergeron) um 1946.

Martin Cate schreibt in seinem Buch „Smugglers Cove“, daß es sich bei dem Martinique-Anteil, der später anstelle des 17jährigen Wray & Nephew verwendet worden wäre, nicht um einen Rhum Agricole gehandelt habe. Er begründet dies mit den Aromabeschreibungen für diesen Rum. Diese passten nicht zu einem Rhum Agricole. Er führt darüber hinaus aus, daß in den 1950er Jahren in den USA zwar Rhum Agricole aus Martinique erhältlich war, dieser aber viel zu teuer war, um ihn in Bars zu verwenden. Weit geläufiger war ein traditioneller, aus Melasse hergestellter Rum von den französischen Inseln, und dies können man auch in den Rumlisten von Trader Vic sehen. Dieser Rum sei auch einem „schwarzen Rum“ ähnlich, weshalb Trader Vic auch oft schreibe „Dark jamaica or Martinique rum“. Auch Don the Beachkomber beschreibe 1934 einen Rum aus Martinique mit „heavy-bodied, medium pungency“, also als kräftig und von mittlerer Schärfe, und so würde man einen Rhum Agricole nicht beschreiben. Trader Vic beschrieb selber in den 1940er Jahren Rums aus Martinique seien meist schwer im Körper, kaffeefarben, sehr ähnlich zu Jamaika Rums, aber in vielen Fällen hätten sie den trockenen, verbrannten Geschmack der Demerara Rums: „Martinique Rums: Commonly known as French rums, they are usually heavy in body, coffee-colored, very similar to Jamaica rums, but in many cases have the dry burned flavor of the Demeraras.“ Auch das ist keine Beschreibung eines Rhum Agricoles. [-263] [-264]

2016 Martin Cate: Smuggler’s Cove. Seite 261. Mai Tai. 3/4 ounce lime juice; 1/4 ounce SC Mai Tai Rhich Simple Syrup; 1/4 ounce SC orgeat syrup; 1/2 ounce Pierre Ferrand dry curaçao; 2 ounces blended aged rum.

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 237. Mai Tai. 1 ounce lime juice; 1 ounce dark Jamaican rum (Appleton, Myer’s); 1 ounce aged Martinique rum (Rhum Clément, Rhum JM); 1/2 ounce orange curaçao; 1/2 ounce orgeat syrup; 1/4 ounce simple syrup; garnish: mint sprig

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 136. Mai Tai. 1 ounce Appleton Estate Reserve Blend rum; 1 ounce La Favorite Coeur de Canne rhum agricole blanc; 1/4 ounce Grand marnier; 1 ounce lime juice; 1/2 ounce House Orgeat; 1/4 ounce simple syrup; 1 dash Angostura bitters; garnish: 1 mint bouquet.

Mamie Taylor

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 238. Mamie Taylor. 1 lemon wedge; 2 ounces scotch; 3 ounces ginger ale.

Manhattan Cocktail

60 45 ml Jack Daniels Rye
30 45 ml Antica Formula
1 Dash Dead Rabbit Orinoco Bitters

Zubereitung: Gerührt. Wahlweise mit eingelegten Kirschen garnieren.

The New York Clipper beschreibt 1864 den Block zwischen Prince und Houston Street als so ziemlich den lebhaftesten Teil New Yorks, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Türen, als einen Ort, von dem viele magnetisch angezogen würden, ein Ort, an dem die Nacht zum Tage wird: The block on Broadway, between Prince and Houston streets, is just about the liveliest part of New York city both in and out of doors. Showmen, actors, pugilists, and fast men of every description are all attracted to this spot by some sort of magnetic influence, and we might say that night is turned into day, for by the time most of the saloons get closed, the milkman, butcher, country marketeer, and gutter snipe are just commencing their day’s business.“

Der Manhattan Inn von George Black, dort, wo der Manhattan Cocktail aller wahrscheinlichkeit entstanden ist, lag nur ca. 300 Meter von diesem 100 Meter langem Abschnitt des Broadways entfernt.

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 238. Manhattan. 2 ounces bourbon or straight rye whiskey; 1 ounce sweet vermouth; 2 to 3 dashes Angostura bitters; garnish: 1 maraschino cherry. Seite 239. Bottled Manhattan. 12 ounces bourbon; 4 ounces sweet vermouth; 5 ounces bottled water; 1 teaspoon Angostura bitters; garnish: Maraschino cherries.

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 84. Manhattan. 2 ounces Rittenhouse rye; 1 ounce Cocchi Vermouth di Torino; 2 dashes Angostura bitters; garnish: 1 brandied cherry.

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 86. Prtfect Manhattan. 2 ounces Rittenhouse rye; 1/2 ounce Cocchi Vermouth di Torino; 1/2 ounce Dolin dry vermouth; 2 dashes Angostura bitters; garnish: 1 lemon twist.

Negroni

30 ml Rutte Dry Gin, alternativ Eversbusch Doppelwachholder
30 ml Punt e Mes Antica Formula
30 ml Tuvè Bitter House Campari (4 Teile Tuvè Bitter, 1 Teil Campari)

Zubereitung: Gerührt. In einem Tumbler mit einem großen Stück Eis servieren, mit Orangenzeste abspritzen.

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 254. Negroni. 1 1/2 ounces Campari; 1 1/2 ounces sweet vermouth; 1 1/2 ouncesgin; garnish: 1 orange twist.

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 89. Negroni. 1 ounce Tanqueray gin; 1 ounce Carpano Antica Formula sweet vermouth; 1 ounce Campari; garnish: 1 orange half wheel.

Negroni Highball

40 ml Antica Formula
20 ml Tuvé Bitter House Campari (4 Teile Tuvè Bitter, 1 Teil Campari)
10 ml Royal Dock Navy Strength Gin
50 Thomas Henry Soda

Zubereitung: Als Highball zubereiten

Negroni Tonic

20 ml Rutte Dry Gin
20 ml Campari House Campari (4 Teile Tuvè Bitter, 1 Teil Campari)
80 ml Lion Tonic

Zubereitung: Als Highball servieren, mit einer Orangenzeste abspritzen und garnieren.

Pete’s Word

Jan Rodewald erklärte uns, wie man den Namen deuten kann. Die Namensgebung basiert vermutlich auf einem Wortspiel. Es wird ein getorfter Scotch verwendet, so daß aus dem Last Word gewissermaßen ein peated word wird. Torf heißt Peat und Pete ist eine insbesondere im englischen Sprachraum gebräuchliche Kurzform des Vornamens Peter. Ob bei der Namensgebung jedoch ein Peter im Spiel war, wissen wir nicht, und wir konnten es auch nicht herausfinden.

Princeton Cocktail

Princeton Cocktail. Harry McElhone, Barflies and Cocktails, 1927, Seite 54.

Princeton Cocktail. Harry McElhone, Barflies and Cocktails, 1927, Seite 54.

Rapscallion

Die wahre Entstehungsgeschichte des Drinks erschließt sich schließlich durch die Aussagen von Adeline Shepher-Lomborg und Craig Harper. Adeline schrieb uns am 25. September 2018:

Der Rapscallion wurde ursprünglich von Craig Harper erschaffen, einem guten Freund von mir, mit dem ich in The Hallion zusammenarbeitete. Damals ein privater Club in Edinburgh. Ich glaube, im Jahr 2003. Er machte ihn mit Johnny Walker als Basisspirituose. Im Jahr 2005 habe ich ihn mit Talisker für meine Speisekarte im Ruby in Kopenhagen nachempfunden, wo er zu einem unserer meistverkauften Produkte wurde. Ein Rapscallion ist im Schottischen ein Schurke, was sehr gut zu einer süßen, rauchigen Variante eines Manhattan paßt. Ich dachte immer, er bräuchte mehr Torf, daher der Talisker und ich wußte, dass er vom dänischen Gaumen geschätzt werden würde, welchen ich, als ich nach Kopenhagen zog, als ziemlich wagemutig empfand.“ – „The Rapscallion was originally created by Craig Harper, a good friend of mine who I worked with in The Hallion. A private club at the time in Edinburgh. I think in 2003. He made it with Johnny Walker as the base spirit. In 2005 I recreated it with Talisker for my menu at Ruby in Copenhagen where it became one of our biggest sellers. A Rapscallion is a rascal in Scots, which suits the sweet, smoky take on a Manhattan very well. I always thought it needed more peat, hence the Talisker and I knew it would be appreciated by the Danish palate which I found to be quite daring when I moved to Copenhagen.“

Craig schrieb am 1. Oktober 2018 etwas mehr zur Entstehungsgeschichte:

„Also arbeiteten Adeline und ich zusammen in einer schönen Bar namens Oloroso, benannt nach dem Sherry, was uns alle inspirierte, mit dem schönen fortifizierten Wein zu lernen und zu experimentieren. Ich entdeckte und verliebte mich in PX Sherry, den ich immer noch innig liebe und oft trinke. Ich erinnere mich vage daran, daß ich im Oloroso gefilmt wurde und dabei etwas noch Namenloses mixte mit Whisky und PX-Sherry mit den Mengenverhältnissen eines Manhattans. Im Jahr 2003 eröffneten Adeline und ich eine Bar namens The Hallion in Edinburgh, und wir nahmen das Getränk auf [die Karte] genommen mit Johnny Walker Black Label [in einem] mit Ricard gespültem [Glas], von der wir dachten, daß er gut mit der Rauchigkeit funktioniert. Hallion ist ein altschottisches Wort für Rascal, [was Gauner, Schurke, Schlingel und Spitzbube bedeutet], und Rapscallion bedeutet dasselbe, und daher stammt der Name [des Drinks]. Nach dem Hallion vergaß ich den Drink, bis Adeline ihn in ihrer Bar Ruby besser und berühmter machte. Talisker funktioniert viel besser, und wenn ich ihn jetzt zubereite, verwende ich Adelines Spezifikation von 40ml/20ml und eine Spülung mit Ricard. Als ich [den Rapscallion] Jahre später unerwartet im PDT Cocktail Book fand, war dies eines der schönsten Dinge, die mir jemals in der Barbranche passiert sind.“ – „So Adeline & I worked together at a lovely bar called Oloroso, named for the Sherry, which inspired us all to learn & experiment with the lovely fortified wine. I discovered & fell in love with PX Sherry, which I still adore & drink often now. I vaguely recall being filmed for something in Oloroso & mixing a then unnamed whisky & PX Sherry in Manhattan proportions. In 2003 Adeline & I opened a bar called the Hallion in Edinburgh, & we included the drink with JW Black, & a rinse of Ricard which we thought worked well with the smokeyness. Hallion is an old Scots word for Rascal, & Rapscallion means the same, which where name came from. After the Hallion I forgot about the drink until Adeline made it both better & famous at her bar Ruby. Talisker works much better & if I make it now, I use Adeline’s spec of 40ml/20ml & a rinse of Ricard. Finding it unexpectedly in the PDT cocktail book years later is one of loveliest things that’s ever happened to me industry.“

Sidecar

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 151. Sidecar. 1 1/2 ounces Cognac; 1 ounce Cointreau; 3/4 ounce lemon juice; garnish: 1 orange twist.

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 152. Our Sidecar. 1 1/2 ounces Pierre Ferrand Ambre Cognac; 1 ounce Pierre Ferrand dry curaçao; 3/4 ounce lemon juice; 1 teaspoon simple syrup; garnish: 1 orange twist.

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 155. Sidecar (Boozy). 2 ounces Cognac (preferably VSOP); 3/4 ounce Cointreau; 3/4 ounce lemon juice.

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 155. Sidecar (Balanced). 1 1/2 ounces Cognac; 1 ounce Cointreau; 3/4 ounce lemon juice.

Twentieth Century

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 287. Twentieth-Century Cocktail. 1 1/2 ounces gin; 3/4 ounce Lillet Blonde; 3/4 ounce white crème de cacao; 3/4 ounce lemon juice.

2018 Alex Day, Nick Fauchald, David Kaplan: Cocktail Codex. Seite 179. 20th Century. 1 1/2 ounces London dry gin; 3/4 ounce Lillet blanc; 3/4 ounce white crème de cacao; 3/4 ounce lemon juice.

Vermeire Sunset

40 ml Gin Mare
20 ml Calle 23 Reposado Tequila
10 ml Luxardo Maraschino Schladerer Maraschino
10 ml Chartreuse Verte

Zubereitung: Gerührt. Mit Zitronenzeste abspritzen.

Vieux Carré

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 288. Vieux Carré. 3/4 ounce rye whiskey; 3/4 ounce brandy; 3/4 ounce sweet vermouth; 1/4 ounce Bénédictine; 1 to 2 dashes Peychaud’s bitters; 1 to 2 dashes Angostura bitters.

Zaza Cocktail

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 207. Dubonnet Cocktail. 1 1/2 ounces Dubonnet Rouge; 1 1/2 ounces gin; garnish: lemon twist.

Destillerie Guy

Pontarlier Anis Ponsec.

Pontarlier Anis Ponsec.

1915 wurde Absinth und ähnliche Produkte wie Anisspirituosen in Frankreich verboten. 1920 jedoch wurden Anisspirituosen mit gewissen Auflagen wieder erlaubt. Die Destillerie Guy nutze diese Erlaubnis, um wieder etwas einem Absinth ähnliches zu produzieren. Der 1921 auf den Markt gebrachte Poinsec basiert daher auf einem Absinth, jedoch fehlt im der Wermut. Für ihn werden ausschließlich grüner Anis und ein paar ausgewählte Kräuter destilliert. Man schmeckt diesen Unterschied – andere Anisées verwenden oft Sternanis. Grüner Anis jedoch ist im Gegensatz zu Sternanis nicht dominant, beißend oder betäubend, sondern floral, leicht und würzig. Der Ponsec enthält etwas Zucker, um ihn harmonischer und runder zu machen. Das ist jedoch keineswegs verkehrt, und entspricht auch dem historischen Kontext. Eine der Auflagen von 1920 war nämlich, daß Zucker hinzugegeben werden müsse.

Der Ponsec unterscheidet sich von einem Anisée dadurch, daß die Kräuter nicht nur mazeriert, sondern destilliert werden, und daß kein Süßholz zugegeben wird, wodurch keine Lakritzaromen vorhanden sind.

Uns überzeugt dieses Produkt sehr, und beispielsweise in einem Rapscallion ziehen wir es jedem Pastis vor. Wie Markus Lion uns mitteilte, werde der Poinsec im französischen Jura jedem Pastis vorgezogen. Wie müssen ihm Recht geben. Es ist ein zauberhaftes Produkt für jeden, der mit Anis etwas anfangen kann.

Volumetrische Mengenangaben

Die Bezeichnung Jigger geht auf die Mitte des 16. Jahrhunderts zurück und war ursprünglich eine umgangssprachliche Bezeichnung für eine Tür. Merriam-Webster gibt als älteste Bedeutung aus dem jahr 1675 an, ein Jigger sei damals one that jigs or operates a jig gewesen, also jemand, der eine Schablone verwendet. Das paßt sehr gut in unseren Kontext, ist doch ein Jigger so etwas wie eine Mengen-Schablone.

Doch ein Pony war beispielsweise in Glasgow auch die Menge von neun Zehntel eines Gills, also ungefähr 4,5 oz. In Australien hingegen 5 oz. Das Oxford English Dictionary liefert eine Erklärung dafür. Dort wird definiert, daß ein Pony, einfach nur ein kleines Glas oder Menge an Alkohol sei – „a small glass or measure of alcohol“. Die Bezeichnung Pony reicht zurück bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts und stammt vermutlich vom Französischen Poulnet, was „kleines Fohlen“ bedeutet, ein Diminuitiv von Poulain, das vom spätlateinischen pullanus abstammt, welches auf das lateinische pullus für „junges Tier“ zurückzuführen ist. Laut Merriam-Webster bezeichnet ein Pony etwas, das kleiner als der Standard ist.

2017 Gary Regan: The Joy of Mixology. Seite 296. Fluid Measurement Conversions.

1 pony = 1 ounce = 2.96 centiliters
1 jigger = 1,5 ounces = 4,44 centiliters

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient lediglich dazu, daß wir gegebenenfalls direkt mit Dir Kontakt aufnehmen können. Wir nutzen die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung .